GPK-Bericht zu Libyen-Affäre veröffentlicht
Libyen: Merz und Calmy-Rey überschritten Kompetenzen
publiziert: Freitag, 3. Dez 2010 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Dez 2010 / 16:40 Uhr

Bern - In der Libyen-Affäre haben mehrere Bundesratsmitglieder ihre Kompetenzen überschritten. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerates (GPK) in ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht.

12 Meldungen im Zusammenhang
Vieles, was im Bericht steht, war in den vergangenen Wochen und Monaten bereits bekannt geworden. Der Bericht untermauert nun die Kritik. Fehlverhalten wirft die GPK vor allem Micheline Calmy-Rey und Hans-Rudolf Merz vor.

Als der damalige Bundespräsident Hans-Rudolf Merz im Sommer 2009 in Libyen ein Abkommen unterzeichnete, handelte er ohne Ermächtigung des Gesamtbundesrates. Aus Sicht der GPK hat er damit seine Kompetenzen «klar überschritten» und ging «unnötigerweise ein erhebliches politisches Risiko ein».

Bundesrat nicht informiert

Die GPK bezeichnet es als «inakzeptabel», dass Merz den Bundesrat nicht über seinen Entscheid informierte, nach Libyen zu reisen. Laut dem Bericht sagte Merz am Vortag an der Bundesratssitzung, er werde nicht reisen.

Merz hatte den Bundesrat auch nicht über den Beizug eines tunesischen Geschäftsmannes als Mediator informiert. Und er versäumte es, Bundesstellen einzubeziehen, die in der Lage gewesen wären, die Person zu beurteilen. Weitere Einzelheiten dazu werden nicht bekannt gegeben - aus Gründen der Sicherheit und der übergeordneten Staatsinteressen, wie die GPK schreibt.

Einbezug von Eliteeinheit

Der Bericht enthält indes auch Informationen über die geplanten Aktionen zur Befreiung der beiden Geiseln Max Göldi und Rachid Hamdani. Die Schweizer Armee stellte demnach im Spätherbst 2008 Angehörige der Eliteeinheit AAD-10 zur Unterstützung des Aussendepartements zur Verfügung. Was genau geplant war, ist dem Bericht nicht zu entnehmen.

Klar wird jedoch, wer wann was wusste. Der Einbezug der Elitteeinheit AAD-10 sei im Einvernehmen mit dem damaligen Vorsteher des Verteidigungsdepartements (VBS) - Samuel Schmid - erfolgt, schreibt die GPK.

«Abgebrochene Operation»

Seinen Nachfolger Ueli Maurer hat Schmid bei der Stabsübergabe nicht informiert - weil die Aktivitäten seines Wissens wieder eingestellt worden waren, steht im Bericht. Maurer erfuhr dann im Januar 2009 vom Generalsekretär des VBS von einer «abgebrochenen Operation».

Auch Bundesrätin Calmy-Rey wird im GPK-Bericht kritisiert. Die Frage, ob der Sohn des libyschen Revolutionsführers Gaddafi und dessen Ehefrau diplomatischen Schutz geniessen, hätte auf politischer Ebene, das heisst von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, beantwortet werden müssen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Hamburg - Als «Lug und Trug» ... mehr lesen 2
Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Kommt jetzt das Buch zur Affäre?
Bern - Alt Bundesrat Hans-Rudolf ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat das Geld ... mehr lesen 1
Die 1,5 Millionen sind wieder auf einem Konto der Eidgenossenschaft.
Für die Verfolgung politischer Straftaten braucht die Ermächtigung des Gesamt-Bundesrates.
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen 1
Bern - Nach den Indiskretionen in ... mehr lesen 1
Der GPDel-Präsident und Ständerat Claude Janiak.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Calmy-Rey erhielt lediglich 106 von 189 gültigen Stimmen.
Bern - Die Vereinigte Bundesversammlung hat am Mittwochmorgen Aussenministerin Micheline Calmy-Rey zur Bundespräsidentin für das Jahr 2011 gewählt. Sie verpasste der ... mehr lesen 3
Bern - Die Libyen-Affäre ist für den ... mehr lesen 6
SVP-Ständerat Alex Kuprecht.
Harsche Kritik der Medien am damaligen Bundesrat.
Bern - Die Schweizer Presse ist der ... mehr lesen
Bern - In der Libyen-Krise haben der Bundesrat und besonders die beiden ... mehr lesen 2
Merz und Calmy-Rey: Keine Führungsqualität, naiv, versagt... aber gute Absichten gehabt, so die Parteien.
Micheline Calmy-Rey übernimmt das Amt von ihrem Parteikollegen Moritz Leuenberger.
Bern - Micheline Calmy-Rey wird für ... mehr lesen
Bern - Der Libyen-Bericht der Subkommission der ständerätlichen ... mehr lesen
Laut Peter Briner sollen alle Aspekte ausgeleuchtet werden. (Archivbild)
Touristin vor einer Gadaffi-Pappfigur in der römischen Ruinenstadt Al Khums in Libyen im Jahr 2004.
Wegen ihres Libyen-Engagements hagelt es Rücktrittsforderungen nun auch an die Adresse von Micheline Calmy-Rey, obwohl erst vor einer Woche auch die zweite im Wüstenstaat festgehaltene ... mehr lesen
politische Schaumschlägerei
Fazit: Viel GPK-Kommissions-Sitzungen (und Sitzungsgelder) für nichts. Denn passieren wird gar nichts. Schmid und Merz sind im Ruhestand, Calmy bleibt auch als schlecht gewählte Bundespräsidentin das enfant terrible. Solange keine Konsequenzen umgesetzt werden, ist doch alles politische Schaumschlägerei,
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten