Libyen: Todesurteil gegen Krankenschwestern
publiziert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 10:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 14:27 Uhr

Tripolis - Im Berufungsprozess um die angebliche Ansteckung libyscher Kinder mit Aids sind die sechs Angeklagten - fünf bulgarische Krankenschwestern und ein palästinensischer Arzt - zum Tode verurteilt worden. Die Verurteilten legen Berufung ein.

Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
12 Meldungen im Zusammenhang
Das Berufungsgericht in Tripolis bestätigte damit ein Todesurteil in erster Instanz aus dem Jahr 2004.

Den Krankenschwestern wurde vorgeworfen, 426 Kindern in einem Spital in Bengasi bewusst HIV- verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben. Über 50 Kinder sind seitdem an Aids gestorben.

Das Oberste Gericht gab im Dezember 2005 der Berufungsklage statt, weil die Vorinstanz entlastende Aussagen ausländischer Aids-Experten nicht berücksichtigt habe. Auch eine neue wissenschaftliche Studie entlastete die Angeklagten.

Erzwungene Geständnisse?

Drei der Angeklagten sagten aus, ihre Geständnisse seien durch Folter erzwungen worden. Der Fall hatte starke internationale Proteste hervorgerufen. Die Krankenschwestern und der Arzt sind seit Februar 1999 in Haft.

Die Verurteilten würden den Obersten Gerichtshof Libyens anrufen, sagte der Verteidiger Othman El Bisanti beim Verlassen des Berufungsgerichts in Tripolis. Dafür gebe es eine Frist von 60 Tagen. Ihnen bleibt noch der Oberste Gerichtshof Libyens als letzte Instanz.

Unmittelbar vor der Urteilsverkündung demonstrierten rund 100 Eltern von an Aids erkrankten Kindern vor dem Gericht für eine Bestätigung der Todesstrafen. In Bulgarien hatte es am Montag Demonstrationen für einen Freispruch der Krankenschwestern gegeben.

Keine politische Annäherung

Ein milderes Urteil in dem Prozess hätte als ein weiteres Zeichen für die politische Annäherung Libyens an den Westen gegolten, die das Land vor wenigen Jahren eingeleitet hat.

Zugleich wäre damit aber die Aufmerksamkeit auf die notorische Nachlässigkeit und schlechte Hygiene in libyschen Spitälern gelenkt worden, die nach Ansicht westlicher Experten die eigentliche Ursache für die massive Verbreitung des HI-Virus ist.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Vor dem libyschen Obersten ... mehr lesen
Den verurteilten Krankenschwestern und dem Arzt droht noch immer die Todesstrafe.
Die Krankenschwestern hätten absichtlich Kinder mit HIV infiziert.
Sofia - Die bulgarische Wahlkommission hat die Kandidatur der in Libyen zum Tode verurteilten fünf Krankenschwestern für die Wahl zum Europaparlament am 20. Mai abgelehnt. mehr lesen
Tripolis - Die in Libyen zum Tode ... mehr lesen
Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
Muammar Gaddafi vermutet einen Geheimdienst hinter dem Fall.
Tripolis - Libyens Machthaber ... mehr lesen
Sofia - Der scheidende ... mehr lesen
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern hat Libyen seine Entschädigungsforderung für jedes der rund 400 mit dem HI-Virus angesteckten ... mehr lesen
Sofia - Nach dem Todesurteil gegen ... mehr lesen
Die bulgarischen Krankenschwestern hätten Kinder vorsätzlich mit dem HIV-Virus infiziert.
Bern - Die Schweiz hat die Todesurteile im Aids-Prozess gegen fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt in Libyen kritisiert. Botschafter Martin Aeschlimann wurde im libyschen Aussenministerium vorstellig. mehr lesen 
Tripolis - Der Oberste Gerichtshof Libyens hat das Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt aufgehoben. mehr lesen 
Tripolis - Knapp elf Monate nach dem Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern, die Kinder mit Aids infiziert haben sollen, hat in Libyen vor dem Obersten Gerichtshof das Berufungsverfahren begonnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten