Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich
Libyen beendet wirtschaftliche Sanktionen gegen die Schweiz
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 22:45 Uhr
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.

Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi im März 2010 angeordnet worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid war am Sonntag von der neuen libyschen Regierung getroffen und am Montag vom Unterstaatssekretär für Wirtschaft, Ahmad al-Kouchli, bekannt gegeben worden. Damit bestehe wieder die Freiheit, mit der Schweiz und dem Libanon zu geschäften. Libanon war von Gaddafi ebenfalls boykottiert worden.

Libyen werde künftig seine Geschäftsbeziehungen mit anderen Ländern auf eine Basis des «gegenseitigen Respekts und einträglichen Zusammenarbeit» stellen, wird Kouchli von der offiziellen Agentur Wal zitiert. Das Verbot, mit gewissen Ländern zu handeln, sei einer der negativen Punkte des alten Regimes gewesen.

Die wirtschaftlichen Sanktionen gegen die Schweiz waren Folge der Verhaftung von Hannibal Gaddafi in Genf im Jahr 2008. Im März 2010, als Reaktion auf die Anti-Minarett-Initiative, ordnete sein Vater den «totalen» Wirtschaftboykott gegen die Schweiz an.

Der bilaterale Handel mit Gütern und Dienstleistungen habe darunter massiv gelitten, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) im vergangenen September mit. Zusammen mit der EU hat die Schweiz einen Teil der Sanktionen gegen Libyen im September 2011 aufgehoben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi/Tripolis - Der Vizechef des libyschen Übergangsrats, Abdelhafis Ghoga, ... mehr lesen
Abdelhafis Ghoga, libyscher Vize-Regierungschef.
Die Schweiz hat bisher nur wenige libysche Patienten aufgenommen.
Bern - Die libysche Botschaft in der Schweiz bedauert, dass bisher nur zehn Kriegsopfer aus Libyen in Schweizer Spitälern aufgenommen wurden. Eigentlich hätten rund 100 ... mehr lesen
Die EU unterstützt die Erholung der libyschen Wirtschaft und die neuen Behörden.
Brüssel - Die EU will eingefrorene ... mehr lesen
New York/Washington - Zwei ... mehr lesen
UNO-Sicherheitsrat
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten