Libyen drohte mit Erstürmung der Botschaft
publiziert: Montag, 22. Feb 2010 / 15:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2010 / 19:19 Uhr
Österreichs Aussenminister Michael Spindelegger: «Es war ein wichtiges Zeichen der Solidarität.»
Österreichs Aussenminister Michael Spindelegger: «Es war ein wichtiges Zeichen der Solidarität.»

Brüssel - Der Streitfall zwischen der Schweiz und Libyen ist definitiv in der EU angekommen. Die EU-Aussenminister brachten mehrheitlich ihre Solidarität mit der Schweiz zum Ausdruck, EU-Botschafter schützten die Schweizer Vertretung in Tripolis.

4 Meldungen im Zusammenhang
Libyen hatte damit gedroht, die Schweizer Botschaft in der Nacht zu stürmen. Deshalb hätten sich Botschafter aus mehreren Ländern der Europäischen Union (EU) in die Schweizer Vertretung begeben, sagte Österreichs Aussenminister Michael Spindelegger in Brüssel.

«Es war ein wichtiges Zeichen der Solidarität», sagte der Österreicher weiter. Der Sturm einer Botschaft verstosse gegen jeglichen Grundsatz der Diplomatie.

Eskalation vermeiden

Verschiedene Länder, nebst Österreich auch Deutschland, Spanien und Italien, nutzten laut Spindelegger zudem ihre Kontakte, «um eine Eskalation in der Nacht zu vermeiden». Es habe viele Telefonkontakte gegeben.

Italiens Aussenminister Franco Frattini hatte in Brüssel erklärt, dass auch Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit Libyens Staatschef Muammar Gaddafi gesprochen habe. Deutschland, das im Streit zwischen der Schweiz und Libyen schon länger vermittelt, war «sehr hilfreich», wie Spindelegger erklärte.

Absichtserklärung nicht unterschrieben

Daneben half auch Spanien, das momentan die EU-Ratspräsidentschaft inne hat. Mehrere EU-Aussenminister deuteten an, dass eine Lösung in den letzten beiden Tagen zum Greifen nah lag.

Wie in Brüssel dazu verlautete, bestand eine Absichtserklärung («Memorandum of understanding»). Die Erklärung, datiert vom 18. Februar, hätte von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey, dem libyschen Aussenminister Moussa Koussa sowie der spanischen EU-Ratspräsidentschaft unterzeichnet werden sollen, was bis am Montag nicht geschah.

EU dank Schengen involviert

Die EU wurde vor etwas mehr als einer Woche stärker in den Konflikt involviert. Seit diesem Zeitpunkt erteilt Libyen Bürgern aus Schengenländern, zu denen die meisten EU-Staaten gehören, keine Visa mehr. Das als Reaktion auf eine Schweizer Liste von 150 hochrangigen Libyern, die im Schengenraum als unerwünschte Personen erklärt wurden.

Diese Liste, die laut Schweizer Angaben nach den Schengenregeln erstellt wurde, sorgte denn auch dafür, dass die Schweiz nicht ganz ohne Kritik weg kam.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 56 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Der Streit mit Libyen bleibt ... mehr lesen 2
Micheline Calmy-Rey an der Medienkonferenz im Anschluss an die Bundesratsitzung.
Christa Markwalder sagte, dass man «nichts ändern sollte».
Bern - Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK) will, dass die Schweiz die Vergabe von Schengenvisa an die libysche Elite weiterhin blockiert. «Es gibt keinen Grund, nicht ... mehr lesen
Bern - Es kommt Bewegung in die Affäre um die zwei über anderthalb Jahre in Libyen ... mehr lesen 20
Die beiden Schweizer haben die Botschaft in Tripolis verlassen - in unterschiedliche Richtungen.
Staatssekretär Michael Ambühl war gestern in Berlin eingetroffen.
Bern/Brüssel/Berlin - Das Schweizer Aussendepartement hat bestätigt, dass an «diesem Wochenende» in Berlin unter deutscher Vermittlung Gespräche mit Libyen stattgefunden haben. Über den ... mehr lesen
Sprache
Sie kennen vermutlich die Redensart "Asche auf unser Haupt" nicht.

Das will in diesem Fall heissen, dass auch unser Kulturkreis Dinge als normal und in Ordnung akzeptiert hat, die heute nie und nimmer akzeptiert würden. Teilweise sind das genau solche Dinge, wie wir sie heute den Moslems und anderen vorwerfen.

Auch unsere Kultur hat es immer noch nicht geschafft, Frauen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen zu lassen. Als meine Eltern jung waren, wäre es noch undenkbar gewesen, dass Frauen selbstverständlich Hosen tragen. und so weiter und so fort.

Als ich zur Schule ging war die Ungleichbehandlung der Geschlechter noch immer im Schulsystem. Gewisse Fächer und Berufe waren nur einem Geschlecht zugänglich. Wer das Pech hatte, nicht die als geschlechtstypisch geltenden Vorlieben zu haben, dem wurde das Leben schwer gemacht. Wie quälend langsam muss der Fortschritt für jene gekommen sein.

Auch heute noch gibt es Leute, die aus Traditionen ein Heiligtum machen. Die gleichen Leute haben aber keinen blassen Schimmer wozu diese Tradition ursprünglich dienen sollte. Mir scheint, je abgelegener und kleiner das Dorf, desto mehr solche Leute hat es noch.

Viele moslemische Gemeinschaften stehen erst am Anfang eines ähnlichen Prozesses. Wir sollten keine Wunder erwarten. Nur jene, die aus solchen Gemeinschaften kommen, müssen sich schneller ändern und sich obendrein sagen lassen, wie sie sich zu verhalten haben. Die anderen müssen ihren Weg selber finden.
Nur erstaunlich,
wenn man die Gründe dafür nicht erlebt hat.

Ich bin auch gegen Bashing der Moslems sondern dafür, dass wir die Moslems ernst nehmen. So ernst, wie die ständigen Probleme eben sind, die mit dieser sich ausbreitenden Ideologie mit Sendungsbewusstsein, zusammenhängen.

Deshalb werde ich auch Gaddafi soweit als nötig ernst nehmen. Auch die Amis haben Gaddafi Ernst genommen und ihm dies vor ein paar Jahren deutlich ins Bewusstsein gerufen.
Erstaunlich
Das ewige und unqualifizierte Muslim-Bashing hier ist schon erstaunlich.
Erziehungsmanko
Zitat hubabuba
"Asche auf uns ...." Wessen Asche? Die Asche der Bücher, die nie ins Arabische übersetzt werden? Die Asche von Salman Rushdie's "Satanische Verse", die überall in der moslemischen Welt verbrannt wurden?

Zitat hubabuba
"Leider dauern solche Veränderungen auch dann noch quälend lange, wenn andere Länder schon lange vorleben, wie es anders gehen könnte. Nur, unsere Kultur war auch nicht schneller, sie fing nur früher mit den Veränderungen an."

Klingt so, als ob sie die Moslems von oben herab quasi dank höherwertiger Kultur bemuttern und ihnen die Segnung der Aufklärung zuteil kommen lassen - Solange diese sich brav benehmen.

Nur hubabuba
Die werden sich nicht brav benehmen und haben ganz und gar kein Interesse, sich von Ihnen aufklären zu lassen. Solange Sie das noch nicht eingesehen haben, sind Sie Teil des Problems.

Jeder nach seiner Facon, und jeder da, wo er hineinpasst.
Die Schweiz sollte sich nicht anmassen wollen, den Schulmeister für 400`000 Moslems zu spielen.
Wer hierherkommt muss wissen,was ihn erwartet und Willens sein, in dieser Gesellschaft nach deren Regeln zu leben. Sonst macht er sich unglücklich und uns Schwierigkeiten.
Leider leider ....
Leider dauern solche Veränderungen auch dann noch quälend lange, wenn andere Länder schon lange vorleben, wie es anders gehen könnte.

Nur, unsere Kultur war auch nicht schneller, sie fing nur früher mit den Veränderungen an. Asche auf uns ....
Solaris, ich habe schon erwartet dass
Sie englisch verstehen und verstehe auch Ihre Denkart, was aber kein Zugeständnis zu allen Ihren Ansichten ist.

Das Englisch habe ich gebraucht weil Valerie indirekt gezweifelt hat ob ich englisch kann um den Link zu verstehen.

Ab und zu sind alle mal lustig oder komisch!!
Da haben Sie Recht,
mit dem Vorwurf. Leider sind auch viele Mütter schuld, die bei diesen arrangierten Hochzeiten mitmachen und ihre Mädchen dazu zwingen. Ob sie das tun, weil sie selber so behandelt worden waren, wie es oft vorkommt? Geschlagene schlagen später ebenfalls?

Aber wenn niemand "die Klappe aufreisst",wie Sie sagen, werden wir hier irgendwann die selben Zustände haben, weil man ja nichts gegen Andersdenkende oder Andersgläubige sagen darf.

Genauso wie hier Missstände in der katholischen Kirche aufgedeckt werden, sollte das auch möglich sein bei anderen Religionen, die hier Fuss fassen wollen.
oh dear
caissa.... do you think i don't understand english?
if you want i'll repeat for you in english: this woman at lake Zurich didn't realize us to listen at their discussions, because we were sitting back on back, had woman at our group, too and sun had gone down.
but i think you didn't understand the reason why i told this story.... you should read again my final message :)

you're funny...
da fehlt noch was....
ja... mitleid... ach wie traurig!
ja es ist traurig im jahr 2010! aber wissen sie was fehlt? es fehlen die frauen, die endlich aufstehen und sich wehren! bis und mit heute nicken sie alle, ziehen brav ihr kopftuch an und liegen ihrem kerl zu füssen....
opferhaltung!!!! pure opferhaltung!
ja das mag jetzt wirklich sehr provokativ klingen! aber solange diese weibsbilder das mitspielen sind sie ebenso mitschuldig! glauben sie wirklich, die fundamental islamischen kerle würden ihre frauen alle umbringen? wer gebärt ihnen dann ihren nachwuchs? wo ist der grosse aufstand? möchten sie die rebellion rüberbringen und mit der fahne vorausschreiten? hier gross die klappe aufzureissen und zu posten ist ja wahnsinnig toll.... aber dass die opfer selber aufstehen müssen, das darf ruhig auch mal gesagt werden!
das macht die täter nicht besser..... die fundamentalgläubigen dominanten männer.... und es macht die fundamentalgläubigen unterwürfigen frauen nicht schlechter. beide sind genauso schuld!
Dear Valerie
I really assumed or guessed that those women at the lake of Zurich were just trying to tease Solaris, not more not less.

I watched the link, it's horrible !!!!!!!!!!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -3°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten