Resolution aus russischen Reihen
Libyen fehlt das Geld zur Waffenkontrolle
publiziert: Dienstag, 1. Nov 2011 / 19:44 Uhr
Munitionslager in Libyen.
Munitionslager in Libyen.

Waddan - Für eine angemessene Kontrolle und Sicherung der Senfgasbestände in Libyen fehlt es nach Einschätzung des libyschen Verantwortlichen für die Waffen an der richtigen Ausrüstung und an Geld.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Die modernste Ausrüstung, die wir besitzen, stammt aus dem Jahr 1980", sagte Jussef Safi al-Din der Nachrichtenagentur AFP. "Aber wir benötigen viel mehr", fügte der bereits unter dem gestürzten Machthaber Muammar al-Gaddafi für dessen Chemiewaffen zuständige frühere Offizier hinzu.

"Uns fehlt es an allem." Während des Aufstands hatte Safi al-Din dann für den Übergangsrat die Chemiewaffenbestände Gaddafis überwacht.

Die Existenz zweier bislang geheimer Chemiewaffenlager Gaddafis war am Montagabend bekannt geworden. In beiden Lagern befand sich laut al-Din verwendungsfähiges Senfgas, in einem Fall habe es bereits in Waffen zum Einsatz bereitgestanden.

Gelände gesichert

"Ohne die erforderliche Ausrüstung in diese chemischen Bunker zu gehen, war beinahe wie ein Selbstmord. Aber wir haben es trotzdem gemacht", sagte der kleine grauhaarige Mann. "All das haben Freiwillige erledigt." Normalerweise hätte dies "Millionen gekostet". Am Ende sei es aber geglückt, "alle chemischen Gelände zu sichern".

Senfgas verursacht schwere Verbrennungen besonders an Augen, Lunge und auf der Haut. Durch die Beimischung bestimmter Zusätze kann es verdünnt und so "neutralisiert" werden. "Wir brauchen Hilfe, denn Gaddafi hat uns nichts übriggelassen, um das Gas zu neutralisieren", sagte Safi al-Din mit Blick auf mögliche weitere Waffenlager, die es aufzuspüren und zu sichern gilt.

"Einige Länder, besonders Katar, leihen uns etwas Ausrüstung", erklärt Safi al-Din weiter. Von Frankreich etwa seien die Libyer aber enttäuscht, da auf eine entsprechende Bitte keine Antwort gekommen sei.

Die USA wiederum helfen demnach mit etwas Geld und Fahrzeugen aus und unterstützen die Libyer bei der Analyse und Auswertung von Giftgasproben. "Aber sie geben uns keine Spezialausrüstung", kritisierte Safi al-Din. "Die Amerikaner warten offenbar, bis eingefrorene libysche Gelder im Ausland freigegeben werden, damit letztlich Libyen das alles bezahlt."

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo/Tripolis - In Libyen haben sich ... mehr lesen
Waffen unter Kontrolle bringen?
In Libyen befinden sich noch Unmengen an Waffen, die jetzt unschädlich gemacht werden müssen.
Berlin - Erstmals seit dem Sturz des ... mehr lesen
Brüssel - Die NATO sorgt sich wegen ... mehr lesen
Die Waffen müssten in Libyen unter Kontrolle gebracht werden.
Die Nato bezeichnete den Einsatz in Libyen als einen der erfolgreichsten in der Geschichte.
Brüssel - Nach sieben Monaten hat die NATO ihren Militäreinsatz in Libyen beendet. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen reiste am Montag nach Tripolis zu den neuen ... mehr lesen
Amsterdam - Der Chefankläger des ... mehr lesen
Saif al Islam Gaddafi (Archivbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten