Libyen fordert 250 000 Dollar für jedes HIV-infizierte Kind
publiziert: Freitag, 22. Dez 2006 / 14:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Dez 2006 / 20:56 Uhr

Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern hat Libyen seine Entschädigungsforderung für jedes der rund 400 mit dem HI-Virus angesteckten Kinder auf 250 000 US-Dollar (304 000 Franken) herabgesetzt.

Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
10 Meldungen im Zusammenhang
Ursprünglich habe die libysche Forderung bei 10 Millionen Dollar (12 Millionen Franken) pro Kind gelegen, sagte der bulgarische Ex-Aussenminister und Chef des aussenpolitischen Parlamentsausschusses Solomon Passi nach einer Sitzung des Gremiums. Die Urteile seien nicht verhängt worden, um vollstreckt zu werden, sondern um später darum zu feilschen.

«Dialog und Diplomatie» seien die Mittel, die zu einer «günstigen Lösung» des Problems beitragen würden, sagte Passi zu den Forderungen nach einem «harten Kurs» gegen Libyen. Die bulgarische Regierung unternehme «immer aktivere» Schritte im Dialog mit den Partnern aus den USA und der EU über den Prozess in Libyen.

Den Krankenschwestern wird vorgeworfen, die Kinder in einem libyschen Krankenhaus absichtlich mit dem Aids-Virus infiziert zu haben. Die Frauen sitzen seit acht Jahren im Gefängnis. Am Dienstag war ein 2004 gegen sie verhängtes Todesurteil bestätigt worden.

In Bulgarien wächst die Solidarität

Auch der bulgarische Vize-Aussenminister Feim Tschauschew bestätigte, die Verhandlungen über eine Entschädigung der Familien der infizierten Kindern seien in Tripolis fortgesetzt worden. Daran beteiligten sich neben den Vertretern Bulgariens und Libyens auch die Botschafter der USA, Deutschlands und Frankreichs.

Unterdessen wächst in Bulgarien die Solidarität mit den Krankenschwestern. In einer Medienaktion wurden die Bürger aufgerufen, ein Band mit den Farben der Nationalfahne des Landes mit der Aufschrift «Ihr seid nicht allein» am 31. Dezember und zum EU-Beitritt am 1. Januar zu tragen.

Auch bei den vielen Feierlichkeiten zum EU-Beitritt solle das Mitgefühl der Landsleute mit den Frauen bekundet werden, sagte Ministerpräsident Sergej Stanischew.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Im Fall der in Libyen zum ... mehr lesen
Den Krankenschwestern wird vorgeworfen, die Kinder absichtlich mit dem HI-Virus infiziert zu haben. (Archivbild)
Den verurteilten Krankenschwestern und dem Arzt droht noch immer die Todesstrafe.
Tripolis - Vor dem libyschen Obersten ... mehr lesen
Sofia - Die bulgarische Wahlkommission hat die Kandidatur der in Libyen zum Tode ... mehr lesen
Die Krankenschwestern hätten absichtlich Kinder mit HIV infiziert.
Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
Tripolis - Die in Libyen zum Tode ... mehr lesen
Tripolis - Libyens Machthaber ... mehr lesen
Muammar Gaddafi vermutet einen Geheimdienst hinter dem Fall.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sofia - Der scheidende ... mehr lesen
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Sofia - Nach dem Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern in Libyen will Sofia ein Gerichtsverfahren gegen mutmassliche libysche Folterer einleiten. Dies teilte Staatsanwalt Nikolaj Kokinow mit. mehr lesen 
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten