Libyen hebt Todesurteil gegen Schwestern auf
publiziert: Sonntag, 25. Dez 2005 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Dez 2006 / 07:27 Uhr

Tripolis - Der Oberste Gerichtshof Libyens hat das Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt aufgehoben.

Das Gericht wird den Prozess neu aufrollen.
Das Gericht wird den Prozess neu aufrollen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dem war ein monatelanges Tauziehen zwischen Tripolis und Sofia vorangegangen. Das Gericht gab dem Berufungsantrag der Angeklagten statt und ordnete an, den Prozess um HIV-infizierte Kinder vor dem Strafgerichtshof von Bengasi neu aufzurollen, wie vom Gericht und Anwälten bekanntgegeben wurde. Die Neuverhandlung vor einer «unteren Instanz» wurde vom Gericht mit Verfahrensmängeln begründet.

Das bulgarische Aussenministerium begrüsste das Urteil als «neue Chance» auf eine Freilassung der sechs Beschuldigten. Der Gerichtshof hatte seine Entscheidung monatelang hinausgezögert.

In den vergangenen Tagen einigte sich Sofia mit Tripolis auf die Bildung eines Hilfsfonds für HIV-infizierte libysche Kinder.

Seit sieben Jahren in Haft

Die sechs Angeklagten sind seit fast sieben Jahren in Haft. Im Mai 2004 waren sie in erster Instanz für schuldig befunden worden, im Kinderspital von Bengasi 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben. Bislang starben 51 Kinder.

Aussagen ausländischer Aids-Experten, wonach die Infektionen durch mangelhafte Hygiene verursacht worden seien, hatte das Gericht nicht berücksichtigt.

Die Angeklagten wurden zum Tod durch Erschiessen verurteilt. Sie hatten sich vor Gericht nicht schuldig bekannt. Drei der Angeklagten sagten aus, ihre Geständnisse seien durch Folter erzwungen worden.

Grosse Empörung

Das Urteil in erster Instanz hatte international für grosse Empörung gesorgt.

Die libysche Regierung hatte Sofia mehrfach die Freilassung der Beschuldigten gegen die Zahlung einer Entschädigungssumme angeboten.

Bulgarien hatte dies stets mit der Begründung abgelehnt, ein solches Vorgehen sähe wie ein Schuldeingeständnis aus.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Muammar el Gaddafi lud den bulgarischen Präsidenten zu einem Versöhnungsbesuch ein.
Tripolis - Knapp elf Monate nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten