Libyen kritisiert westlichen Druck nach Aids-Urteil
publiziert: Freitag, 29. Dez 2006 / 17:18 Uhr

Tripolis - Libyen hat dem Westen vorgeworfen, nach der Bestätigung der Todesurteile im Aidsprozess gegen bulgarische Krankenschwestern Druck auszuüben.

Den Verurteilten wird vorgeworfen, bewusst Aids-verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben.
Den Verurteilten wird vorgeworfen, bewusst Aids-verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Europäische Union und die UNO drängten ein unabhängiges Land, das Urteil eines kompetenten Gerichts aufzuheben, hiess es in einer Erklärung des libyschen Aussenministeriums. «Das widerspricht den Gesetzen unseres Landes». Das Verhalten des Westens zeige einen «mangelnden Respekt» gegenüber dem libyschen Justizsystem.

Das Ministerium betonte zudem, dass das Urteil bei einer Revision vom Obersten Gerichtshof aufgehoben werden könne. Die Verteidigung will Berufung einlegen.

Trotz entlastenden Aussagen von Experten und wissenschaftlichen Studien hatte ein Berufungsgericht in Tripolis am 19. Dezember die Todesurteile gegen die fünf Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt bestätigt. Das Urteil sorgte international für Empörung.

Den Verurteilten wird vorgeworfen, mehr als 400 Kindern in einem libyschen Spital bewusst Aids-verseuchte Transfusionen verabreicht zu haben. 50 der Kinder sind inzwischen gestorben.

Internationale Gutachter hatten nachgewiesen, dass das Virus bereits vor der Ankunft der sechs Angeklagten aufgrund der miserablen hygienischen Bedingungen in dem Krankenhaus grassierte.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Der Oberste Justizrat in Libyen hat seine Beratungen über das Schicksal ... mehr lesen
Die Krankenschwestern warten auf das Urteil.
Den Krankenschwestern wird vorgeworfen, die Kinder absichtlich mit dem HI-Virus infiziert zu haben. (Archivbild)
Tripolis - Im Fall der in Libyen zum ... mehr lesen
Tripolis - Vor dem libyschen Obersten ... mehr lesen
Den verurteilten Krankenschwestern und dem Arzt droht noch immer die Todesstrafe.
Die Krankenschwestern hätten absichtlich Kinder mit HIV infiziert.
Sofia - Die bulgarische Wahlkommission hat die Kandidatur der in Libyen zum Tode verurteilten fünf Krankenschwestern für die Wahl zum Europaparlament am 20. Mai abgelehnt. mehr lesen
Tripolis - Die in Libyen zum Tode ... mehr lesen
Muammar Gaddafi sei gegen Hinrichtungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Muammar Gaddafi vermutet einen Geheimdienst hinter dem Fall.
Tripolis - Libyens Machthaber ... mehr lesen
Sofia - Der scheidende ... mehr lesen
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern hat Libyen seine Entschädigungsforderung für jedes der rund 400 mit dem HI-Virus angesteckten ... mehr lesen
Sofia - Nach dem Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern in Libyen will Sofia ein Gerichtsverfahren gegen mutmassliche libysche Folterer einleiten. Dies teilte Staatsanwalt Nikolaj Kokinow mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten