Über Facebook mitgeteilt
Libyen meldet Tod des Dschihadistenführers Belmokhtar
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 07:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Jun 2015 / 06:35 Uhr

Bengasi - Die USA haben bei einem Militäreinsatz in Libyen offenbar den algerischen Dschihadistenführer Mokhtar Belmokhtar getötet. Das teilte die international anerkannte libysche Regierung mit Sitz in Tobruk am Sonntag über das Online-Netzwerk Facebook mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Belmokhtar wurde für einige Anschläge in Afrika verantwortlich gemacht. Unter anderem hatte sich seine Organisation Al-Murabitun zum tödlichen Angriff im März auf ein Restaurant in Malis Hauptstadt Bamako bekannt. Dabei wurden unter anderen auch zwei Schweizer Armeeangehörige verletzt.

Dem Algerier Belmokhtar, der mehrfach totgesagt worden ist, wird auch eine Geiselnahme in einer Gasförderanlage in der Sahara im Süden Algeriens mit Dutzenden Toten 2013 zugeschrieben. Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf Belmokhtar ausgesetzt. Der 43-Jährige wurde wegen eines 1991 in Afghanistan verlorenen Auges auch der Einäugige genannt.

Die USA bestätigten, dass ein US-Luftangriff in Libyen Belmokhtar gegolten habe. Er sei das «Ziel» des Angriffs in der Nacht zum Sonntag gewesen, teilte das US-Verteidigungsministerium am Sonntag (Ortszeit) mit, ohne anzugeben, ob der Islamist getötet wurde.

Wiederholt Drohnen eingesetzt

Die Ergebnisse des Luftangriffs würden noch weiter ausgewertet, gab Pentagon-Sprecher Steve Warren an. Zunächst hatte er nur mitgeteilt, dass die US-Armee einen Angriff auf ein «terroristisches» Ziel mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida geflogen habe. In der Vergangenheit hatten die USA in Libyen wiederholt unbemannte Drohnen eingesetzt.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos und Gewalt. Eine islamistische Regierung herrscht von Tripolis aus, die international anerkannte Regierung floh nach Tobruk. Die instabile Lage in Libyen wird von Dschihadisten wie dem Islamischen Staat (IS) ausgenutzt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - Die Dschihadistengruppe ... mehr lesen
Die Gruppe von Mokhtar Belmokhtar gehört zu Al-Kaida.
Puli Alam - Bei einem US-Luftangriff ... mehr lesen
Washington - Nach ihrer Ausbreitung ... mehr lesen
Bei den Taliban sei weiterhin das Hakkani-Netzwerk «die grösste Gefahr» für die US-Soldaten und die afghanische Armee. (Symbolbild)
Washington - Die US-Armee hat in ... mehr lesen
Die US-Armee schreitet in Libyen ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Türkei erwartete rund 3000 syrische Flüchtlinge.
Akçakale - Tausende Syrer sind ... mehr lesen 2
Beirut - Die libanesische Armee hat ... mehr lesen 1
Abu Bakr al-Bagdadi führt die Terrormiliz Islamischer Staat an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten