Libyen verkündet erneut eine Waffenruhe
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 22:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:57 Uhr
Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen.(Archivbild)
Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen.(Archivbild)

Tripolis/Washington/Kairo - Nach den massiven Angriffen einer internationalen Allianz auf libysche Militäreinrichtungen hat Libyen am Sonntagabend erneut eine Waffenruhe ausgerufen. Die Waffen würden bereits ab Sonntagabend schweigen, erklärte ein Sprecher der Streitkräfte in Tripolis.

6 Meldungen im Zusammenhang

Damit folge man einem Vorschlag der Afrikanischen Union. Schon am Freitag hatte Libyen eine Waffenruhe verkündet, diese aber nicht eingehalten.

Der arabische Sender Al-Arabija meldete, die Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen. Die Stadt Misrata sei noch von den Truppen des Machthabers Muammar al-Gaddafi umstellt.

In Tripolis wurden am Sonntag nach Angaben der Staatsmedien 50 «Märtyrer» zu Grabe getragen, die bei den Angriffen der westlichen Allianz in der Nacht getötet worden waren.

Massive Luftangriffe

Dagegen sagt das Pentagon, es gebe keine Belege für zivile Opfer. Die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi seien indes «isoliert und durcheinander».

Nach ersten Angriffen mit Marschflugkörpern von britischen und amerikanischen Schiffen am Samstagabend hatten nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums am Sonntag Kampfjets und Langstreckenbomber der amerikanischen Streitkräfte libysche Bodentruppen und Luftabwehrstellungen beschossen.

Das Pentagon prüfe das Ausmass der erfolgten Zerstörungen sowie, ob weitere Angriffe zur Sicherung einer Flugverbotszone über dem nordafrikanischen Land notwendig seien.

Mit massiven Luftangriffen hat eine internationale Streitmacht die UNO-Resolution gegen das Regime des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi umgesetzt. Damit sollen weitere Angriffe der Gaddafi-Truppen auf das eigene Volk verhindert werden.

Zwei Ziele der Militäraktion

Die von der UNO beschlossene Flugverbotszone über Libyen sei nun «wirksam eingerichtet», erklärte US-Generalstabschef Mike Mullen am Sonntag im amerikanischen Sender CNN.

Die Militäraktion habe zwei Ziele: Angriffe der Gaddafi-Truppen auf Rebellen zu unterbinden und die Fähigkeit der libyschen Streitkräfte zu mindern, sich gegen die Flugverbotszone zu wehren.

Gaddafi kündigte einen «langen, ruhmreichen Krieg» gegen die «Kreuzritter» und «neuen Nazis» an. Eine Million Libyer würden dafür bewaffnet. Er habe die Waffendepots öffnen lassen, sagte Gaddafi. Das ganze Mittelmeer werde «zum Schlachtfeld», drohte er.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Flugzeuge der ausländischen Allianz haben nach Angaben des libyschen ... mehr lesen
Ein Marschflugkörper der britischen Marine. (Archivbild)
UNO-Sicherheitsrat: Nach der Resolution herrscht ein politisch-militärisches Führungschaos.
Brüssel - Die USA würde gerne die ... mehr lesen 1
Tripolis - Nachdem seine Panzer ... mehr lesen
Gaddafi soll sich mit Mitgliedern eines Volkskomitees getroffen haben, um einen Marsch nach Benghasi zu organisieren.
Frankreich wehrt sich gegen eine zu starke Rolle der NATO.
Tripolis - Auch einen Tag nach Beginn des Militärschlags einzelner Staaten gegen Libyen bleibt die NATO aussen vor. Bei mehreren Sondersitzungen konnten sich die ständigen ... mehr lesen
Tripolis/Washington/Kairo - 19 ... mehr lesen
Die US-Luftwaffe setzte auch Stealth Tarnkappenbomber ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Tripolis ist die Lage momentan ruhig.
Tripolis/Washington - Nach der ersten ... mehr lesen 1
nicht zu unterschätzen
Natürlich ist er ein Irrer und ein Psycho obendrein.. aber unterschätzen darf man den Typen keinesfalls denn gleichzeitig ist er ein berechnender Mensch der genau weiss wo er den Feind an der schwächsten Stelle trifft.. Aber dass mal jemand dem gezeigt hat wo der Hammer hängt das war schon richtig.. mal schauen was es bringt.. leider muss wie so oft das gemeine Fussvolk daran glauben was ich total daneben finde.
Armer Irrer
Gaddafi verhält sich wie es sich für einen armen Irren wie ihn gehört.
Er schlägt mit der noch stärksten Waffe zu, die ihm überhaupt noch zur Verfügung steht.
Propaganda.

Zum Glück glaubt ihm wirklich gar niemand mehr irgendwas, nicht mal mehr seine ehemals verbündeten arabischen Partner.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten