UNO-Menschenrechtsrat
Libyen weist Schweizer Forderungen zurück
publiziert: Freitag, 12. Nov 2010 / 18:58 Uhr
Mit insgesamt 66 Empfehlungen der Mitgliedsländer erklärte sich Libyen einverstanden.
Mit insgesamt 66 Empfehlungen der Mitgliedsländer erklärte sich Libyen einverstanden.

Genf - Libyen hat am Freitag auf die Empfehlungen des UNO-Menschenrechtsrats reagiert. Dabei lehnte das Land die meisten Forderungen westlicher Mitgliedsländer - darunter der Schweiz - ab. Zu einigen Empfehlungen will sich Libyen erst später äussern.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mit insgesamt 66 Empfehlungen der Mitgliedsländer erklärte sich Libyen einverstanden. Zu 29 Empfehlungen will sich das Land erst an der nächsten Versammlung des Menschenrechtsrats im März 2011 äussern und 25 Vorschläge lehnte Libyen ab.

Die Schweiz hatte am Dienstag von Libyen unter anderem gefordert, willkürliche Inhaftierungen und Folter zu beenden. Dies lehnte Libyen ab.

Im März will sich Libyen zur Forderung äussern, UNO-Experten zuzulassen, die willkürliche Inhaftierungen untersuchen. Auch zur Empfehlung für ein Moratorium von Hinrichtungen will sich Libyen erst im kommenden Jahr aussprechen.

Libyen erklärte sich zwar bereit, die Meinungsfreiheit zu entkriminalisieren und die entsprechenden Gesetze abzuschaffen. Doch weigerte sich das Land, Massnahmen zum Schutz der Rechte auf Meinungsäusserung und Versammlung zu ergreifen.

«Wir können keine Forderungen akzeptieren, die unserer Religion, unserer Kultur und unseren Traditionen widersprechen», sagte der Chef der libyschen Delegation und Vize-Aussenminister, Abdelati al-Obeidi, in Genf.

Verbesserung der Frauenrechte

Die 66 akzeptierten Empfehlungen kommen überwiegend von befreundeten arabischen und afrikanischen Ländern. Sie betreffen die Verbesserung der Frauenrechte, den Kampf gegen den Menschenhandel, die Erziehung und die Gesundheit.

Menschenrechtsorganisationen begrüssten die obligatorische Befragung Libyens vor dem UNO-Gremium. Die Prüfung durch den Menschenrechtsrat sei wichtig gewesen, sagte beispielsweise Heba Fatma Morayef von Human Rights Watch. Es sei schliesslich selten, dass über die Menschenrechtssituation in Libyen gesprochen werde.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Libyen hat am Dienstag ... mehr lesen
Die Schweiz fordert von Libyen das Ende der willkürlichen Inhaftierungen.
Gemäss Doris Leuthard ist die Affäre erst beendet, wenn Göldi wieder in der Schweiz ist. (Archivbild)
Brüssel/Berlin - Nach der Freilassung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -8°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -7°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
St. Gallen -8°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -8°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -5°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten