Libyens Behörden wollen «illegitime» Milizen auflösen
publiziert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 09:35 Uhr
Alle bewaffneten Gruppen, welche sich nicht unter der staatlichen Autorität befinden, werden aufgelöst. (Symbolbild)
Alle bewaffneten Gruppen, welche sich nicht unter der staatlichen Autorität befinden, werden aufgelöst. (Symbolbild)

Bengasi - Nach der jüngsten Gewalt in Libyen haben die Behörden die Auflösung aller «illegitimen» Milizen beschlossen. «Alle Brigaden und bewaffneten Gruppen, die sich ausserhalb der staatlichen Autorität» befänden, würden aufgelöst, erklärte Parlamentspräsident Mohammed al-Megarjef am Samstag in Bengasi.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zudem werde ein «Operationszentrum» in der ostlibyschen Stadt eingerichtet, das die Armee, die Sicherheitskräfte des Innenministeriums und die Brigaden von früheren Rebellen, die dem Verteidigungsministerium unterstehen, zusammenfassen solle.

Hunderte wütende Libyer hatten in der Nacht zum Samstag mehrere bewaffnete Milizen von ihren Stützpunkten in Bengasi verjagt. Dabei wurden mindestens elf Menschen getötet und 40 weitere Menschen verletzt.

Demonstranten vertrieben auch die Gruppe Ansar al-Scharia, die für den Tod des US-Botschafters Chris Stevens verantwortlich gemacht wird. Aus Protest gegen einen in den USA produzierten islamfeindlichen Film hatten Angreifer am 11. September das US-Konsulat in Bengasi gestürmt.

Tagsüber hatten am Freitag bereits 30'000 Menschen friedlich protestiert. Ihr Zorn richtete sich vor allem dagegen, dass seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi in den vergangenen Monaten vielerorts Milizen das Sagen haben und es die Behörden versäumten, die Gruppen zu entwaffnen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - In Libyen haben hunderte Demonstranten drei Stützpunkte radikalislamischer Milizen gestürmt. Dabei kamen in der Nacht zum Samstag in Bengasi nach Spitalangaben zwei Demonstranten ums Leben, 30 weitere wurden verletzt. mehr lesen 
Kairo/Bengasi - Aus Protest gegen einen angeblich Islam-feindlichen Film haben Demonstranten in Ägypten und ... mehr lesen
Zurück auf den Erfolgskurs. (Archivbild)
Zurück auf den Erfolgskurs. (Archivbild)
Renzi hat einen Plan  Rom - Sechs Monate nach seinem Amtsantritt startet Italiens Premier Matteo Renzi mit der Phase Zwei seines Regierungsprogramms. Am Montag stellte der Regierungschef seinen Plan für langfristige Reformen vor. Sein Programm will er in einem Zeitraum von drei Jahren umsetzen. 
Italiens Wirtschaft ist zurück in die Rezession gefallen. (Symbolbild)
Italiens Rückfall in die Rezession Rom - Italiens Wirtschaft ist wie befürchtet im Frühjahr zurück in die Rezession gefallen. Die am Freitag veröffentlichten endgültigen ...
Italiens Regierung verabschiedet Reform der öffentlichen Verwaltung Rom - Effizienz, technologische Innovation und ...
Venezuela  Caracas - Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (Psuv) hat ein Gebet an den gestorbenen ...  
Verehrt wie ein Heiliger: Hugo Chavez.
Youri Djorkaeff ist ins Visier der Steuerbehörden geraten.
Youri Djorkaeff  Bern - Frankreich hat die Schweiz erneut um Steueramtshilfe im Fall eines ehemaligen Fussballspielers gebeten. Das Gesuch ...  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3118
    Die Flüchtlingsströme werden von unterschiedlichen Faktoren gelenkt, zombie1969 Die ... heute 16:28
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    In... Europa wird man sicher nichts dagegen haben, dass die Flüchtlingsströme ... heute 14:57
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... heute 14:24
  • kubra aus Port Arthur 3118
    Leider wahr Kassandra, dass sich gerade Verteter extremer politischer Lager von ... heute 12:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2403
    Mindanao erprobt! Das philippinische Soldaten bereit sind, sich gegen extreme Muslime zur ... heute 11:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Dazu noch ein paar Anmerkung Der Chamberlain stand nicht nur unter äusserem sondern vor allem auch ... heute 11:10
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... heute 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Schon im Ansatz falsch! Gerade das ist es, worum es geht, Schäfchen, dass die Rechtschaffenden ... heute 10:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten