China und Frankreich wollen keine militärische Intervention
Libyens Volk will weder Blauhelme noch US-Soldaten
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 07:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:05 Uhr
Aufständische verbrannen eine Gaddafi-Karikatur.
Aufständische verbrannen eine Gaddafi-Karikatur.

In einem Video bekundete eine Gruppe von libyschen Anwälten aus Benghazi, dass das Volk kein Eingreifen der Weltgemeinschaft wünsche. «Das libysche Volk akzeptiert keine ausländische Invasion», heisst es ausserdem in einer Online-Verlautbarung der libyschen Jugendbewegung (Libyan Youth Movement) auf Facebook. Viele Twitter-Meldungen aus Libyen besagen dasselbe. Das Volk hat den Aufstand selbst begonnen und will ihn auch selbst zu Ende bringen.

8 Meldungen im Zusammenhang
China und Frankreich äusserten sich gegen einen Militärschlag zur Absetzung von Muammar al-Gaddafis Regime. China «verfolge die Pläne zur Errichtung einer Flugverbotszone mit Sorgen», so das chinesische Aussenministerium. Frankreich hingegen sprach sich für humanitäre Hilfe aus und bemerkte, bereits zwei Flugzeuge mit Hilfs- und Lebensmitteln nach Libyen entsendet zu haben.

Russland äussert ebenfalls Bedenken zu einer Flugverbotszone. Diese sei «unnötig», so der Aussenminister Sergej Lawrow. Als eine der fünf Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat hat Russland eine Flugverbotszone somit verhindert.

Die Berichte von dem Gegenschlag Gaddafis häufen sich unterdessen. Aus der ostlibyschen Stadt Adschdabija häufen sich Meldungen von erneuten Bombardements durch Gaddafi-Anhänger. Angeblich sei ein Munitionsdepot angegriffen worden, um die Aufständischen zu schwächen.

Weitere Millionen-Vermögen eingefroren

Wie die Deutsche Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle mitteilte, wurden Vermögenswerte eines Sohnes von Gaddafi auf einer Privatbank gesperrt. Dieser Beschluss folgte den festgelegten EU-Sanktionen gegenüber Libyen.

Der Verlag der «Financial Times» berichtet, das Anteile des libyschen Staates an der britischen Zeitung in der Höhe von 280 Millionen Pfund ebenfalls gesperrt wurden.

Kämpfe um belagerte Stadt halten an

Die Kämpfe um Sawija, eine Stadt im Westen Libyens, halten nach Berichten von «Al-Jazeera» weiter an. Augenzeugenberichte sprechen von einer knappen Versorgungslage. Die Gaddafi-Truppen rund um die Stadt fangen angeblich Lebensmittel- und andere Lieferungen an die Bevölkerung ab.

Weiteren «Al-Jazeera»-Berichten nach, hielten die Kämpfe in der Nacht etwa sechs Stunden an. Während dieser Zeit wurde die von den Aufständischen kontrollierte Stadt aus sechs Richtungen von regierungstreuen Kämpfern mit schwerer Bewaffnung angegriffen.

Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten

Die Vereinten Nationen sind zunehmend besorgt über die humanitäre Lage in Libyen. In der Hauptstadt Tripolis, die weiter unter Kontrolle von Staatschef Muammar al-Gaddafi ist, herrscht nach Einschätzung der UNO inzwischen Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und Verbandszeug für Verwundete.

Ein genaues Bild vom Geschehen haben die Vereinten Nationen jedoch nicht mehr, weil sie ihre dortigen Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen abgezogen haben. Das sagte die Unter-Generalsekretärin für humanitäre Notlagen, Valerie Amos, am Montag in New York.

Über 100'000 Flüchtlinge

Amos sagte nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira, es gebe Berichte, dass es in Tripolis bereits 600 bis 2000 Todesopfer gegeben habe. Es existierten «grauenhafte Bilder» aus der Hauptstadt.

Die UNO geht davon aus, dass die Gewalt in Libyen mehr als 100'000 Menschen zur Flucht in benachbarte Länder getrieben hat. Etwa 60'000 Flüchtlinge hätten sich nach Ägypten abgesetzt, weitere 40'000 nach Tunesien. Amos bat Libyens Nachbarländer, die Grenzen offenzuhalten, damit Verfolgte des Gaddafi-Regimes entkommen könnten.

Gaddafi greift Rebellen an

Gaddafi stemmt sich weiter mit Waffengewalt gegen eine Niederlage im Machtkampf. Gaddafi-treue Einheiten begannen laut Augenzeugen mit Angriffen auf die westlibyschen Städte Sawija und Misrata, die von Regierungsgegner gehalten werden. Ausserdem sollen Kampfflugzeuge ein Munitionsdepot im Osten des Landes bombardiert haben.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, kritisierte Gaddafi scharf. Er schlachte sein eigenes Volk ab, meinte Rice. Zugleich machte sie deutlich, dass die USA ihn für nicht mehr voll zurechnungsfähig halten.

Gaddafi behauptete in einem Interview mit dem US-Sender ABC erneut, in Tripolis gebe es keine Proteste. Al-Dschasira berichtete dagegen, dass Gaddafi-Anhänger auf Protestierende geschossen hätten. Es soll Tote gegeben haben.

US-Kriegsschiffe vor Küste

US-Regierungssprecher Jay Carney betonte, dass sich die USA in der Libyen-Krise alle Optionen offenhalten. Er bestätigte Truppenbewegungen der USA in der Region. Es seien Kriegsschiffe in der Region neu positioniert worden. Dies sei vor allem mit Blick auf mögliche Hilfen für die notleidende Zivilbevölkerung in Libyen geschehen.

«Die Flugverbotszone ist eine Option, die wir aktiv in Erwägung ziehen», sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton nach Beratungen mit europäischen Partnern in Genf. Die USA haben im Zuge ihrer Libyen-Sanktionen bisher mindestens 30 Milliarden Dollar an libyschem Regierungsvermögen eingefroren.

 

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Während in mehreren libyschen Städten am Mittwoch gekämpft wurde, hat sich der libysche Staatschef Muammar ... mehr lesen
Tripolis - Die Truppen des libyschen ... mehr lesen
Washington - Der internationale ... mehr lesen
US-Verteidigungsminister Robert Gates und Generalstabschef Mike Mullen.
Muammar al-Gaddafi glaubt tatsächlich noch, dass die Libyer ihn lieben.
Tripolis - Der libysche Machthaber Gaddafi stemmt sich weiterhin mit Gewalt gegen eine Niederlage. Die Aufständischen haben begonnen, sich zu organisieren und bereiten ... mehr lesen
Der Nahe und der Mittlere Osten ... mehr lesen
Karte des globalen Militarisierungsindex'.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nelly Furtado spendet die Gage des libyschen Revolutionsführers.
Vancouver - Die kanadische Popsängerin Nelly Furtado will die Gage für ein Konzert vor dem libyschen Machthaber Muammar el Gaddafi für einen guten Zweck spenden. mehr lesen
Washington - Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi wird ... mehr lesen 1
Der Diktator Muammar al-Gaddafi ist zunehmend isoliert.
Bundespräsidentin Calmy-Rey: «Diese Ereignisse sind inakzeptabel».
Genf - Die libysche Führung um Muammar al-Gaddafi muss aus Sicht der internationalen Gemeinschaft für Gewalttaten an ihrem Volk vor Gericht gestellt werden. Das wurde am Montag zur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten