Libysche Folterer sollen vor Gericht kommen
publiziert: Donnerstag, 21. Dez 2006 / 16:26 Uhr

Sofia - Nach dem Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern in Libyen will Sofia ein Gerichtsverfahren gegen mutmassliche libysche Folterer einleiten. Dies teilte Staatsanwalt Nikolaj Kokinow mit.

Die bulgarischen Krankenschwestern hätten Kinder vorsätzlich mit dem HIV-Virus infiziert.
Die bulgarischen Krankenschwestern hätten Kinder vorsätzlich mit dem HIV-Virus infiziert.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die bulgarische Staatsanwaltschaft sammelt demnach Beweise für den Vorwurf, dass die Geständnisse der Frauen durch Folter erzwungen worden seien.

Zuvor hatte Kokinow von der bulgarischen Zeitung «Nowinar» entsprechende Presseberichte erhalten. Bulgarische Staatsanwälte sollen auch nach Libyen reisen, um das Verfahren vorzubereiten.

Unterdessen wurden in Bulgarien die Solidaritätsaktionen für die Krankenschwestern am dritten Tag in Folge fortgesetzt. Christlich-orthodoxe Geistliche riefen die Gläubigen auf, an den kommenden Weihnachts-Festtagen für die Rettung der Frauen zu beten.

Licht wird abgeschaltet

In der Hauptstadt Sofia und in anderen Städten soll am Heiligen Abend für fünf Minuten das Licht abgeschaltet werden - zur Erinnerung an das Leid der Krankenschwestern. Die Frauen befinden sich seit Anfang 1999 in libyscher Haft.

Den fünf Bulgarinnen wird vorgeworfen, 400 Kinder in einem libyschen Spital in Bengasi vorsätzlich mit dem HIV-Virus infiziert zu haben. Das ursprünglich im Mai 2004 verhängte und vor wenigen Tagen bestätigte Todesurteil habe sich auch auf Geständnisse der Frauen gestützt, sagten ihre Anwälte.

Die Krankenschwestern hatten sich in bulgarischen Medien über Folterpraktiken mit elektrischem Strom in der libyschen Haftanstalt beschwert.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Annan bot Hilfe bei der Behandlung von Aids-infizierten Kindern an.
Sofia - Der scheidende ... mehr lesen
Sofia - Nach der Bestätigung der Todesurteile für fünf bulgarische Krankenschwestern ... mehr lesen
Die Betroffenheit über die Urteile waren in Bulgarien besonders gross.
Die HIV-Infektionen werden auf die katastrophale Hygiene zurückgeführt.
Bern - Die Schweiz hat die ... mehr lesen
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 18°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten