Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen
Libyscher Anwalt von Hamdani mit Geldforderung abgeblitzt
publiziert: Montag, 18. Feb 2013 / 23:32 Uhr
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.

Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des Bezirks Nyon VD hat die Forderung des Anwalts abgelehnt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Verfahrenskosten wurden dem libyschen Anwalt Saleh Zahaf auferlegt, der das Gericht angerufen hatte, wie es im Urteils-Dispositiv des Friedensrichters heisst. Der Libyer hat zehn Tage Zeit, gegebenenfalls Rekurs einzureichen.

Das seien gute Nachrichten für Rachid Hamdani, sagte dessen Anwalt Nicola Meier auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Verhandlung hatte bereits am 31. Januar stattgefunden.

Hamdani stellt nicht in Abrede, dass er seinerzeit eine entsprechende Schuldanerkennung unterzeichnet hat. Laut seinem Verteidiger stellt sich aber die Frage, unter welchen Bedingungen Hamdani gehandelt hat.

Die Unterschrift sei jemandem abgetrotzt worden, der sich in grösster Not befunden habe. Hamdani habe dies als einzige Möglichkeit gesehen, nach 19 Monaten Geiselhaft freigelassen zu werden.

2008 vom Gaddafi-Regime verhaftet

Der Schweizer Anwalt von Saleh Zahaf war am Montag nicht zu erreichen. In einem Interview mit der Zeitung «Matin Dimanche» hatte Zahaf Anfang Februar erklärt, sein Leben und jenes seiner Familie für Hamdani riskiert zu haben.

Am 19. Juli 2008 hatte das Gaddafi-Regime in Libyen die beiden Schweizer Geschäftsleute Rachid Hamdani und Max Göldi festgenommen. Dies geschah als Vergeltung für die Festnahme von Hannibal Gaddafi - dem Sohn des Diktators Muammar al-Gaddafi - in Genf. Sie kamen erst 2010 wieder frei.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 ... mehr lesen
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Sarkozys Ex-Frau hat sich für Freilassung von Max Göldi eingesetzt.
Bern - Die Ex-Frau von Nicolas ... mehr lesen
Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Bern/Hamburg - Als «Lug und Trug» ... mehr lesen 2
Genf - Der Chef von Tamoil (Suisse) ... mehr lesen
Tamoil wollte das Image der «Gaddafi-Firma» loswerden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die 1,5 Millionen sind wieder auf einem Konto der Eidgenossenschaft.
Bern - Die Schweiz hat das Geld ... mehr lesen 1
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen 1
Für die Verfolgung politischer Straftaten braucht die Ermächtigung des Gesamt-Bundesrates.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi im März 2010 angeordnet worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten