Eine Viertelmillion Besucher
Lichtspektakel am Bundeshaus ein Grosserfolg
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 15:51 Uhr

Bern - Das allabendliche Lichttheater am Bundeshaus hat in den letzten sechs Wochen die Menschen begeistert. Ohne grosse Werbemassnahmen lockten die kostenlosen Vorführungen über 250'000 Besucherinnen und Besucher an. Am Samstag ist nun Schluss für dieses Jahr.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem solchen Besucherandrang hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet. Umso erfreuter über den Erfolg zeigten sie sich am Donnerstag vor den Medien in Bern.

Es sei unglaublich, wie viele Menschen sich von dieser neuen, in der Schweiz noch nicht so bekannten Kunstform hätten begeistern und berühren lassen, sagte der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät.

«Wie ein Honigtopf»

«Die Menschen schwärmten jeden Abend auf den Bundesplatz, als hätte man dort einen Honigtopf geöffnet», beschrieb Tschäppät die Stimmung in der Innenstadt.

Die beiden Initianten des Lichtspektakels, Brigitte Roux und Urs Gysin, zogen eine positive Bilanz. Die Show sei bei einer breiten Bevölkerungsschicht sehr gut angekommen. Ein Pluspunkt sei allerdings auch das Wetter gewesen, betonte Roux.

In der rund zwanzigminütigen Licht- und Tonshow liessen die beiden Französischen Lichtkünstler Benoît Quero und Franck Marty die symbolträchtige Fassade des Bundeshauses in fantastischen, romantischen und poetischen Bildern aufscheinen. Umrahmt wurden die Bilder von Musik und Sprachcollagen.

Wie ein roter Faden zog sich der Bezug zur Schweiz und ihrer Geschichte durch die Show. Die Lichtbilder wurden von drei Kabinen aus mit Beamern auf die Fassade des Bundeshauses geworfen.

Neuauflage 2012

Am Samstag ist das Spektakel zu Ende. An der Finissage wird die Show auf dem Bundesplatz von 18 bis 23 Uhr insgesamt siebenmal gezeigt.

Die Veranstalter und Tschäppät hoffen, dass das Licht- und Tonspektakel nächstes Jahr eine Neuauflage findet. Entsprechende Gespräche und Gesuche seien bereits am Laufen, sagte Tschäppät.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab Freitag wird das Bundeshaus zum vierten Mal zur Leinwand für eine ... mehr lesen
Das Lichtspektakel war wiederum ein voller Erfolg. (Archivbild)
Bern - Die Lichter am Bundeshaus ... mehr lesen
Bern - Zum dritten Mal in Folge erstrahlt das Bundeshaus diesen Herbst in ... mehr lesen
Zum dritten Mal in Folge erstrahlt das Bundeshaus diesen Herbst in besonderem Licht.(Archivbild)
Die Jungfrau erstrahlt in neuem Licht.
Interlaken - Lichtkünstler Gerry ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: ...
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper wurde in Nyack, New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studierte er bis 1906 Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur boten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Villa Planta und Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums Chur.
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken ... mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael ... mehr lesen
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten