Israel
Lieberman in Israels Parlament als Verteidigungsminister vereidigt
publiziert: Montag, 30. Mai 2016 / 21:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2016 / 21:34 Uhr
Avigdor Lieberman.
Avigdor Lieberman.

Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die israelische Regierung hatte Liebermans Ernennung bereits einstimmig gebilligt und damit eine handfeste Koalitionskrise beigelegt. Als Preis für seine Zustimmung konnte der Vorsitzende der Siedlerpartei, Naftali Bennett, die Einsetzung eines Militärattachés durchsetzen, der die Minister im sogenannten Sicherheitskabinett auf dem Laufenden hält.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte Liebermans Partei Israel Beitenu vergangene Woche in die Regierung geholt, um seine hauchdünne Mehrheit im Parlament auszubauen.

Aus Protest gegen die Aufnahme der ultranationalistischen Partei in die Regierungskoalition war Umweltminister Avi Gabbai zurückgetreten. Er halte die Bildung einer «extremistischen Regierung» für falsch, sagte Gabbai. Er könne es zudem nicht einfach «schlucken», dass der bisherige Verteidigungminister Mosche Jaalon abgesetzt und der Ultranationalist Lieberman zu dessen Nachfolger gemacht worden sei.

Die Ablösung des Verteidigungsministers sei für ihn ein «ernster Vorgang», der «weiteren Extremismus in der Gesellschaft» anfachen werde, betonte Gabbai. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte Lieberman am vergangenen Mittwoch zum Verteidigungsminister ernannt.

Durch den Beitritt von Liebermans Partei Israel Beitenu verfügt die Regierung im 120 Abgeordnete zählenden Parlament nun über 66 statt bisher 61 Stimmen.

Araber-Feind

Die Übernahme des Verteidigungsministeriums durch den 57-jährigen Hardliner Lieberman löste bei der Opposition, aber auch in Teilen von Netanjahus Likud-Partei die Sorge vor einer weiteren Verhärtung des Nahost-Konfliktes aus.

Lieberman hatte immer wieder Stimmung gegen Araber gemacht und will die Todesstrafe für Terroristen. Er und seine Partei treten für eine Deportation («Transfer») der Araber aus Israel ein. Zuletzt drohte Lieberman, nach seiner Ernennung zum Verteidigungsminister werde er innerhalb von 48 Stunden die Tötung des Hamas-Führers Ismail Hanija im Gazastreifen anordnen, sollte dieser nicht die Rückführung der Leichen israelischer Soldaten veranlassen.

Eine friedliche Lösung des Konfliktes mit den Palästinensern gilt mit Lieberman daher als noch unwahrscheinlicher.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Der israelische ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Tel Aviv - Die ultrarechte Partei ... mehr lesen
Jerusalem - Wegen eines Streits mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ... mehr lesen
Mosche Jaalon zieht sich aus der Politik zurück.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Jerusalem - Israels Regierungspartei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten