Treffen mit Sommaruga
Liechtensteins Regierung sehr interessiert an Zuwanderungsregelung
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 17:59 Uhr
Simonetta Sommaruga traf Liechtensteins Regierungschef und Aussenministerin.
Simonetta Sommaruga traf Liechtensteins Regierungschef und Aussenministerin.

Bern - Das Fürstentum Liechtenstein verfolgt die laufenden Gespräche der Schweiz mit der EU zur Regelung der Zuwanderung mit grossem Interesse. Dies wurde beim Arbeitsgespräch von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler deutlich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Vom Verlauf der Gespräche der Schweiz mit der EU hänge die Fortführung der bisherigen Regelung des Personenverkehrs zwischen den zwei Nachbarländern ab, teilte das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Donnerstag in einem Communiqué mit. Liechtensteins Wirtschaft brauche hochqualifizierte Fachkräfte. Viele davon seien Grenzgänger, die zur Hälfte aus der Schweiz kommen.

Bundespräsidentin Sommaruga informierte Regierungschef Hasler und Liechtensteins Aussenministerin Aurelia Frick darüber, wie der Verfassungsartikel 121a nach Annahme der Zuwanderungsinitiative umgesetzt werden solle sowie über die Konsultationen mit der EU zu diesem Thema. Der liechtensteinische Regierungschef seinerseits zog eine sehr positive Bilanz über die 20-jährige EWR-Mitgliedschaft Liechensteins, wie das EJPD weiter mitteilte.

Abkommen über Strassenverkehr

Sommaruga und Hasler unterzeichneten auch ein Abkommen über den Strassenverkehr. Dieses regle unter anderem Fragen zum Umtausch und zur Aberkennung von Führerausweisen im Fall von Widerhandlungen.

Mit dem Besuch von Liechtensteins Regierungschef habe Sommaruga in der ersten Hälfte ihres Präsidialjahres Staats- und Regierungschefs aller Nachbarstaaten der Schweiz getroffen, hiess es weiter.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone wollen bei einer allfälligen Einführung von Zuwanderungsbeschränkungen ein Wörtchen mitreden. Kontingente ... mehr lesen
Die Kantone begrüssen grundsätzlich die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative.
Mit einem umfassenden Freihandelsabkommen würden Marktzugangserleichterungen angestrebt. (Symbolbild)
Bern - Ein umfassendes Freihandelsabkommen mit der EU ist aus Sicht des Bundesrates keine Alternative zu den bilateralen Abkommen. Die Bilateralen deckten die Interessen ... mehr lesen
Bern - Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse und die Arbeitgeber verlangen für die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative eine wirtschaftsfreundliche, EU-kompatible Lösung. Sie pochen auf eine Schutzklausel, mit der Kontingente nur bei starker Zuwanderung aktiviert werden. mehr lesen 
Zürich - FDP und BDP wollen eine ... mehr lesen 2
Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative kommt bei der FDP nicht gut an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten