«Light»-Zigaretten werden in den USA verboten
publiziert: Freitag, 12. Jun 2009 / 19:23 Uhr

Washington - Meilenstein im Kampf gegen das Rauchen: Zigarettenhersteller in den USA dürfen nach einem neuen Gesetz ihre Produkte künftig nicht mehr als «light» oder «ultra-light» anpreisen. Zudem werden Zigaretten mit süssen oder fruchtigen Geschmackszusätzen verboten.

Jeder fünfte Amerikaner raucht.
Jeder fünfte Amerikaner raucht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Tabakwerbung wird drastisch eingeschränkt. Die US-Gesundheitsbehörde erhält weitgehende Befugnisse, etwa Obergrenzen für den Nikotingehalt zu bestimmen. Ein entsprechendes Gesetz passierte das Abgeordnetenhaus in Washington, nachdem der Senat bereits am Donnerstag grünes Licht gegeben hatte.

In beiden Kammern gab es eine deutlich Mehrheit für die neuen Regeln. Präsident Barack Obama würdigte das Gesetz als einen Meilenstein und Zeichen des Wandels in Washington nach zehnjähriger massiver Opposition gegen derartige Regulierungen.

Er verwies darauf, dass jeden Tag 1000 Amerikaner unter 18 Jahren nikotinabhängig würden und dem Gesundheitswesen durch das Rauchen jährlich zusätzlich 100 Milliarden Dollar an Kosten aufgebürdet würden. Die Anti-Raucher-Lobby begrüsste die neue Initiative fast überschwänglich.

Sie kann künftig Standards für die chemische Zusammensetzung von Zigaretten bestimmen. Experten hoffen, dass die Behörde zumindest einige der etwa 60 krebserregenden Stoffe im Tabak verbietet. Zigaretten mit niedrigem Nikotingehalt könnten es Rauchen erleichtern, von ihrer Sucht loszukommen.

Trotz strikter Rauchverbote in den allermeisten Bundesstaaten sterben in den USA nach wie vor 400'000 Menschen jährlich an den Folgen des Tabakkonsums. Jeder fünfte Amerikaner raucht.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Warnungen über ... mehr lesen
Tabakrauch kann ihre Kinder schädigen.
Die Rauchverbote in Restaurants und öffentlichen Gebäuden haben zu einem deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt.
London - Die Rauchverbote in Restaurants und öffentlichen Gebäuden haben gemäss zwei US-Studien zu einem unerwartet deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt: In Europa und Nordamerika ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ... mehr lesen  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten