Limonaden machen Männer krank
publiziert: Freitag, 1. Feb 2008 / 18:17 Uhr

Victoria/Stockholm - Einer kanadischen Studie zufolge sind Männer, die mehr als zweimal pro Tag Limonade trinken, besonders gefährdet an Gicht zu erkranken. Gicht zeichnet sich durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken aus und geht mit Symptomen wie geschwollenen Gliedmassen einher.

Dass Gicht durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu.
Dass Gicht durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu.
3 Meldungen im Zusammenhang
Bisher wurde angenommen, dass Gicht durch fleischreiche Ernährung entsteht. Dass die schmerzhafte Krankheit durch Fruktose in Limonaden hervorgerufen wird, ist neu.

In Grossbritannien leiden bereits 1,5 Prozent der gesamten Bevölkerung an Gicht - Tendenz steigend. Vor allem Fruchtsäfte und fruktosereiche Früchte wie Äpfel und Orangen erhöhen das Risiko, so die kanadischen Forscher.

Diätsäfte sind davon aber ausgenommen. Künftig sollen laut Hyon Choi von der University of British Columbia Ärzte Gichtpatienten darauf hinweisen, ihre Fruktosezufuhr zu senken.

Blutzuckerspiegel und Gedächtnisleistung

Schwedische Forscher konnten darüber hinaus nachweisen, dass Zucker Einfluss auf unsere Gedächtnisleistung hat. Es ist zwar bekannt, dass Diabetes-Patienten ein höheres Risiko haben, an Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer zu erkranken.

Bislang war unter Medizinern aber noch unklar, wie Blutzucker allein einen negativen Effekt bei Menschen ohne Diabetes hat. Ebenso fehlten Informationen über jene Regionen im Hirn, die besonders sensibel auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel reagierten.

Das Forscherteam rund um Olov Rolandsson stellte hierbei fest, dass speziell der Hippokampus durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel beeinflusst wird. Der Hippokampus ist jenes Areal im Gehirn, das unter anderem für die Speicherung von Erinnerungen zuständig ist.

Besonders der Hippokampus der Frauen reagiert sensibel auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel. In weiteren Studien sollen weitere Einflüsse des Blutzuckerspiegels auf die Gedächtnisleistung erforscht werden.

(smw/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pepsi und Coca-Cola wollen in der Zukunft nicht nur kalorienarme Getränke, sondern auch Kalorienzähler an ... mehr lesen
Coca Cola Logo.
Zwölf Kirschen pro Tag reduzieren Wahrscheinlichkeit um 35 Prozent
Boston/Giessen - Kirschen verringern das Risiko von Gichtanfällen um 35 Prozent. mehr lesen
Zürich - Süssgetränke erhöhen den Blutzuckerspiegel, machen dick und können auf Dauer zu Arteriosklerose, ... mehr lesen
Jugendliche lieben Softdrinks.
Exit begrüsste über 21'500 Neumitglieder.
Exit begrüsste über 21'500 Neumitglieder.
Mitgliederzuwachs hält an  Zürich - In den vergangenen 18 Monaten hat die Sterbehilfeorganisation Exit über 21'500 Neubeitritte verzeichnet. Der Verein zählt derzeit über 90'000 eingetragene Mitglieder. Das sind mehr als je zuvor. 
Eine Frau studiert die Broschüre der Sterbehilfe-Organisation Exit.
Exit mit Rekordzahl an Neubeitritten Zürich - Noch nie sind so viele Menschen der Sterbehilfeorganisation Exit in der Deutschschweiz und im Tessin beigetreten wie im ...
Keine grosse Beunruhigung  Bern/Zürich - Die Ukraine-Krise, zunehmende Cyberattacken oder Terrorangriffe wie jener in Paris von Anfang Jahr scheinen die Schweizer Bevölkerung nicht gross zu beunruhigen. Die meisten fühlen sich sicher und blicken optimistisch in die Zukunft - trotz düsterer Welteinschätzung.  
Steinmeier verspricht Ukraine-Flüchtlingen mehr Hilfe Dnipropetrowsk - Deutschland will seine Hilfe für die Flüchtlinge aufstocken, die durch den ...
Deutschland will seine Hilfe für die Ukraine-Flüchtlinge verbessern.
Titel Forum Teaser
Christoph Küffer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Integrative Biologie und TdLab an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der letzte Anarchist der ETH Vor 25 Jahren wurde Paul Feyerabend als Professor der ETH ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten