Linke kritisiert Pläne zu Sozialhilfe
publiziert: Mittwoch, 1. Sep 2004 / 07:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Sep 2004 / 07:57 Uhr

Bern - Die Linke hat am Entwurf zur Revision der SKOS-Richtlinien wenig Freude. Sie kritisiert insbesondere die Senkung des existenzssichernden Grundbedarfs. Zufrieden sind dagegen die Kantone, welche die Richtlinien schliesslich umsetzen müssen.

Wer sich aktiv um berufliche und soziale Integration bemüht, bekommt Geld.
Wer sich aktiv um berufliche und soziale Integration bemüht, bekommt Geld.
Mit finanziellen Anreizen will die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) unterstützungsbedürftige Personen ermuntern, sich beruflich und sozial zu integrieren: Herzstück des Entwurfs ist eine Integrationszulage zwischen 100 und 300 Franken. Diese soll erhalten, wer sich aktiv um berufliche und soziale Integration bemüht.

Diese Zulage tritt an Stelle der bisher voraussetzungslos ausgerichteten Integrationszulage (Grundbedarf 2). Parallel dazu wird der existenzsichernde Grundbedarf (Grundbedarf 1) um 70 auf 960 Franken gekürzt. Ein Einkommensfreibetrag von 300 bis 600 Franken soll zudem die Erwerbstätigkeit von Sozialhilfebezügern honorieren.

Kritik von Links

Von Links werden die Massnahmen heftig attackiert: SP, Grüne und die Gewerkschaft vpod lehnen etwa die Senkung des Grundbedarfs 1 und die Streichung des Grundbedarfs 2 ab, weil sie einen Leistungsabbau befürchten. Zudem fordern sie minimale Integrationsbeiträge von 200 Franken.

Zufrieden mit dem Revisionsentwurf sind dagegen die bürgerlichen Parteien. FDP und CVP liessen verlauten, sie unterstützten grundsätzlich ein Anreizsystem, das Bemühung um berufliche und soziale Integration honoriere.

Die SVP regte in ihrer Vernehmlassungsantwort eine Senkung des existenzsichernden Grundbedarfs unter 960 und eine Senkung des Einkommensfreibetrags auf 200 Franken an.

Keine Kritik von Kantonen

Kaum Kritik an der Vorlage kommt von den Kantonen. In ihrer Vernehmlassungsantwort dämpft die Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren jedoch die Erwartungen an Integrationsangebote: Solche könnten nicht überall rasch und in genügender Anzahl zur Verfügung gestellt werden.

Die SKOS-Richtlinien dienen Sozialbehörden und Gerichten zur Festlegung des Existenzminimums. Die Teilrevision wird vom Vorstand der SKOS verabschiedet, in der unter anderem die Kantone und private Sozialhilfeorganisationen vertreten sind.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten