Linker Unterschenkel von Lanzinger amputiert
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2008 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Mrz 2008 / 17:35 Uhr

Der Sturz vom Sonntag im Super-G von Kvitfjell hatte für Matthias Lanzinger gravierende Folgen. Am Dienstagnachmittag musste dem 27-jährigen Österreicher der linke Unterschenkel amputiert werden, nachdem sich sein Zustand erheblich verschlechtert hatte.

Matthias Lanzinger wird nach seinem Sturz abtransportiert. Rechts Trainer Rainer Gstrein.
Matthias Lanzinger wird nach seinem Sturz abtransportiert. Rechts Trainer Rainer Gstrein.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Operation erfolgte noch in Oslo und nicht wie vorgesehen in Salzburg. «Wegen akuter Verschlechterung der allgemeinen Situation und drohender Lebensgefahr war eine sofortige Operation notwendig. Es wurde eine Unterschenkel-Amputation durchgeführt und der Allgemeinzustand von Matthias Lanzinger hat sich dadurch deutlich gebessert. Derzeit besteht keine akute Lebensgefahr», erklärte der nach der ersten Operation in Oslo beigezogene, österreichische Gefässspezialist Prof. Dr. Thomas Hölzenbein. Der Zustand sei aber «insgesamt nach wie vor kritisch».

Matthias Lanzinger hatte sich bei seinem Sturz einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch sowie Gefässverletzungen zugezogen. Bei der ersten Operation am Sonntag in Oslo waren Komplikationen wegen dieser Gefässverletzungen aufgetreten.

Lanzinger war deshalb in einem künstlichen Koma gehalten worden. Trotz einer weiteren Operation in der Nacht auf Dienstag konnte das Bein wegen Durchblutungsschäden nicht mehr gerettet werden.

«Es ist leider nicht mehr gelungen, die Blutzirkulation im linken Fuss wieder in Gang zu bekommen», sagte der Osloer Chefchirurg Lars Engebretsen. Lanzingers Fuss hatte sich beim Sturz wahrscheinlich mehrfach gedreht.

Hermann Maier: «Unfassbare Tragik»

Die Betroffenheit im alpinen Ski-Zirkus und speziell beim österreichischen Skiverband, der wegen des verzögerten Abtransportes von Lanzinger sogar rechtliche Schritte erwägt, ist gross.

«Jeder Skifahrer weiss, dass es ein Restrisiko gibt. Aber dass man nach einem Beinbruch sein Bein verliert, ist unvorstellbar», sagte der geschockte ÖSV-Alpinchef Hans Pum.

Auch Österreichs Ski-Star Hermann Maier, der sich im August 2001 bei einem Motorradunfall so schwer verletzte, dass ihm eine Beinamputation drohte, reagierte geschockt auf den Unfall seines Teamkollegen: «Was mit Matthias passiert, macht mich sehr betroffen. Kurz vor seinem Abtransport aus Kvitfjell bin ich noch zu ihm hin und habe versucht, ihm Mut zuzusprechen. Die Tragik der Geschehnisse ist unfassbar. Momentan durchlebe ich noch einmal die Folgen meines Unfalls 2001 und stelle fest, dass ich jetzt alles viel bewusster, Minute für Minute, wahrnehme und mit Matthias mehr leide als damals unter meinem Los.»

Maier will Lanzinger unterstützen

Maier liegt Lanzingers weitere Betreuung sehr am Herzen: «Ich werde natürlich versuchen, meine Erfahrungen einzubringen und Matthias zu unterstützen, so gut es geht. Wir sind jetzt aufgefordert, ihm positive Kraft über die kommenden Wochen und Monate zu geben. Ansonsten muss jeder auf seine Art versuchen, die fürchterlichen Geschehnisse zu verarbeiten.»

Lanzingers Freund und Zimmerkollege Georg Streitberger, der am Sonntag seinen ersten Weltcup-Sieg feierte, war ebenfalls fassungslos: «So wollte ich nicht gewinnen.» Lanzinger seinerseits hatte noch auf der Piste liegend nach einem Handy gefragt, um seinem Kumpel zu dessen Erfolg zu gratulieren.

Lanzinger, 2000 Junioren-Weltmeister in der Kombination, bestritt in seiner Karriere nur 38 Weltcup-Rennen. Sein Debüt gab er Ende November 2004 in Lake Louise (Ka) mit einem 12. Rang im Super-G. Ein Jahr später feierte er beim Super-G in Beaver Creek (USA) mit dem 3. Platz seinen grössten Erfolg.

Trotz ausbleibendem Erfolg war für den Salzburger aus Abtenau aufgeben nie ein Thema. Sein langjähriger Trainer Jürgen Kriechbaum bezeichnet ihn als «riesige Kämpfernatur. Er sich seinen ganzen Karriereweg hart erarbeitet und nie aufgegeben.»

Die Saison 2007/2008 hatte für Lanzinger schon unglücklich begonnen. Im Training in Sun Peaks zog sich der Salzburger Mitte November einen Mittelhandknochen-Bruch beim rechten Daumen zu. Typisch Lanzinger trat der Abtenauer kurz darauf in Beaver Creek mit einer Manschette schon wieder zu Weltcuprennen an.

Massive Kritik vom ÖSV

Inzwischen gibt es massive Kritik von Seiten des ÖSV, da der Abtransport Lanzingers nach dem schweren Unfall angeblich viel zu lang gedauert hat. «Es wird im Moment keine Schuldzuweisungen geben. Es geht nur um die Gesundheit von Matthias. Aber der ÖSV wird sich diesen Unfall sehr genau anschauen und alle rechtlichen Konsequenzen ausschöpfen», sagte Pum.

Auch Unfallchirurg Artur Trost, der vor sieben Jahren Hermann Maier den Unterschenkel nach dessen schwerem Motorradunfall gerettet hatte, sprach von einem «Wahnsinn, dass Matthias fünf Stunden transportiert wurde. Da geht es um jede Minute.»

Bei schweren Beinfrakturen, bei denen Gefässe verletzt werden, ist der Zeitfaktor entscheidend. Ist die Blut- und somit die Sauerstoffzufuhr zum Unterschenkel und den Zehen komplett unterbrochen, hat man nur sechs Stunden Zeit, um das Bein zu retten.

Angeblich musste aus einem Touristen-Helikopter erst eine Sitzbank entfernt werden, um den schwer verletzten Sportler vom Zielraum aus ins Spital nach Lillehammer fliegen zu können.

Dort war jedoch offenbar festgestellt worden, dass die Klinik nicht über die für so eine Operation nötigen Gerätschaften verfügt. Erst daraufhin war Lanzinger nach Oslo weitergeflogen worden.

Der deutsche FIS-Renndirektor Günter Hujara kündigte an, «dass wir die ganze Sache sehr genau überprüfen werden». Es seien jedoch auch in Kvitfjell alle vom Ski-Weltverband für eine Weltcuprennen geforderten und verbindlichen Massnahmen eingehalten worden, so Hujara.

(rr/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dreieinhalb Jahre nach seinem ... mehr lesen
Matthias Lanzinger will an die Paralympics 2014 in Sotschi.
Matthias Lanzinger wird nach seinem schweren Sturz abtransportiert.
Weil der Skiverband FIS keinen ... mehr lesen
Der in Kvitfjell schwer verunfallte ... mehr lesen
Matthias Lanzinger bei seiner Ankunft in Salzburg.
Matthias Lanzinger vor seinem verhängnisvollen Sturz beim Super-G in Kvitfjell.
Der schwer verunfallte ... mehr lesen
Matthias Lanzinger ist nach der Amputation des linken Unterschenkels wie geplant aus dem künstlichen Koma geholt worden. Der in Kvitfjell schwer gestürzte Österreicher soll in den kommenden Tagen in seine Heimat geflogen werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der im Super-G von Kvitfjell (No) schwer gestürzte Matthias Lanzinger musste in der Nacht auf Dienstag eine zweite Operation erdulden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten