Deutlicher Sieg
Links-grünes Duo haben die Wiederwahl geschafft
publiziert: Sonntag, 8. Nov 2015 / 15:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Nov 2015 / 15:48 Uhr
An der Spitze liegt Liliane Maury Pasquier (Bild) vor Robert Cramer.
An der Spitze liegt Liliane Maury Pasquier (Bild) vor Robert Cramer.

Genf - Die beiden bisherigen Genfer Ständeräte Liliane Maury Pasquier (SP) und Robert Cramer (Grüne) haben die Wiederwahl im zweiten Wahlgang problemlos geschafft. Die bürgerlichen Herausforderer von FDP, SVP und MCG lagen deutlich zurück.

2 Meldungen im Zusammenhang

Anders als in der Waadt und im Kanton Freiburg verlief der zweite Wahlgang der Ständeratswahlen im Kanton Genf weniger dramatisch. Dies, obwohl nicht weniger als drei bürgerliche Kandidaten nochmals antraten.

Die 58-jährige SP-Frau Liliane Maury Pasquier bekam am meisten Stimmen (44'215), ihr grüner Mitstreiter, der 61-jährige Robert Cramer, schaffte es mit 42'075 Stimmen auf den zweiten Platz. Damit wird der Kanton Genf im Ständerat auch in den nächsten vier Jahren von einem rot-grünen Tandem vertreten.

Die Bürgerlichen hatten sich in Genf nicht auf einen Schulterschluss einigen können, weshalb sich die Stimmen ihres Elektorats verzettelt haben dürften. Als bester der bürgerlichen Herausforderer platzierte sich Benoît Genecand von der FDP mit 37'436 Stimmen auf dem dritten Platz.

Abgeschlagen auf den letzten Plätzen landeten SVP-Nationalrat Yves Nidegger mit 28'687 und MCG-Gründer Eric Stauffer mit 16'575 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 38 Prozent.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In sechs Kantonen geht am ... mehr lesen
Insgesamt neun Ständeräte werden heute in den Kantonen Solothurn, St. Gallen, Obwalden, Luzern, Tessin und Bern gewählt. (Symbolbild)
Ständerat Robert Cramer. (Archivbild)
Genf - Das links-grüne Genfer Ständeratsduo Liliane Maury Pasquier (SP) und Robert Cramer (Grüne) muss am 8. November in einen zweiten Wahlgang. Im ersten Wahlgang verpassten alle ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten