Mitglieder des Waldstätterbunds attackiert
Linksautonome greifen Mitglieder von rechter Jugendorganisation an
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 21:42 Uhr
Der Polizei gelang es nicht, die Linksautonomen anzuhalten. (Archivbild)
Der Polizei gelang es nicht, die Linksautonomen anzuhalten. (Archivbild)

Luzern - Sechs Mitglieder der rechtsgerichteten Jugendorganisation Waldtstätterbund sind am Sonntagmorgen in der Luzerner Altstadt von rund 30 Linksautonomen mit Pfefferspray attackiert worden. Die Angreifer riefen antifaschistische Sprüche und verschwanden wieder.

1 Meldung im Zusammenhang
Verletzt wurde niemand. Der Polizei gelang es nicht, die Linksautonomen anzuhalten, wie sie mitteilte.

Spezialisten der Luzerner Kantonspolizei hatten die Geschehnisse mitverfolgt: «Der Waldstätterbund veranstaltete ein Wochenende unter anderem mit dem Besuch der Luzerner Stadtmauern und dem Löwendenkmal», sagte Kurt Graf von der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Weil der nationalistisch orientierte Waldstätterbund auf seiner Webseite ausführlich über das bevorstehende «Kultur- und Erlebniswochenende» berichtet und ein detailliertes Programm aufgeschaltet hatte, wussten sowohl Polizei als auch Aktivisten der linksautonomen Szene Bescheid.

Rechts, aber nicht extremistisch

Der Waldstätterbund sei der Polizei seit längerem bekannt, erklärte Graf. Die rechte Innerschweizer Gruppierung, die sich nach eigenen Angaben als «Schutz- und Trutzbündnis aus den drei Urkantonen Uri, Schwyz und Unterwalden» versteht, sei eine rechte, aber keine extremistische Gruppierung, sagte er.

Auf seiner Webseite beschreibt sich der Waldstätterbund als «Sammelstelle für all jene Jugendlichen, die nicht länger bereit sind, mit den Missständen in ihrer Stadt, ihrem Gebiet, unserem Land zu leben ohne etwas dagegen tun zu können». Er veranstaltet unter anderem «gesellige Anlässe zur Förderung von Tradition und Brauchtum» und Selbstverteidigungskurse.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach den Scharmützeln ... mehr lesen 2
Die Polizei musste in Zürich erneut eingreifen.
Frust
Was ist denn los Autonome? Selbst für eure Verhältnisse ...
ist eure Antwort auf den sich abzeichnenden Sieg von Amstutz in Bern, und den dadurch auslösenden Frust bei euch, schwach ausgefallen. Ja klar, die Verbindung
SVP - Realität hat euch umgehauen! Ihr, die sonst nichts lieber tut, als auf arbeitende, rechtschffende Bürger zu spucken! Und nach eurem Verständnis des Begriffes ist der gute Mann Fehr ein Loser, seine Mitstreiter zweifellos auch. Man muß euch wohl nicht ein paar Stellen aus der BV dazu präsentieren, oder?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten