Lippenlänge voraus
publiziert: Donnerstag, 14. Okt 2004 / 11:29 Uhr

8 Meldungen im Zusammenhang
Es ist nicht schön anzuschauen. Während der letzten TV-Debatte vor den US-Wahlen schäumt Bush im wahrsten Sinne des Wortes. Deutlich sichtbar bildet sich im Verlauf des 90-minütigen Frage-Antwort-Spiels im linken Mundwinkel des US-Präsidenten weisse Spucke.

Niemand kann ihn in diesem Moment darauf hinweisen, seinen Mund zu wischen. Vielleicht gestikulieren seine Wahlberater wild im Publikum umher. Vielleicht versucht ihn auch seine Frau in der ersten Reihe verzweifelt darauf hinzuweisen. Helfen tut es nichts. Der Schaum im Winkel entwickelt sich weiter und weiter, bis ihn Bush kurz vor dem Abschlusswort endlich bemerkt und wegwischt.

Sein Herausforderer John Kerry hat sein Mundwerk besser im Griff. Doch auch er ist von Perfektion weit entfernt. Sein zustimmendes Grinsen, wenn jemand etwas sagt, das ihm gefällt, muss er noch ein wenig üben. Kerry schiebt dazu seine Unterlippe vor, grinst und nickt leicht mit dem Kopf. Er sieht in diesem Moment gar nicht präsidentschaftlich aus.

Viel Zeit haben beide nicht, die letzten Korrekturen an ihren Auftritten vorzunehmen. Es sind noch 19 Tage. Die Chance ist ohnehin vorbei, zur gesamten Nation auf einmal zu sprechen. Die Debatte in der Nacht auf Donnerstag war die letzte von drei gemeinsamen TV-Auftritten. Die Korrekturen können also nur beim Wahlkampf vor Ort in den so genannten "Swing States" helfen. "Swing States" sind Staaten, die in der Vergangenheit mal demokratisch, mal republikanisch gewählt haben.

Kerry muss sich dabei wesentlich weniger Sorgen machen. Sein zustimmendes Grinsen stört den US-Wähler nicht. Die erste Debatte über Aussenpolitik entschied er in Umfragen deutlich vor Bush. Die Zweite war etwas ausgeglichener, aber auch da hatte der Senator die Lippe vorn. Erste Blitzumfragen deuten darauf hin, dass auch die dritte Runde an Kerry geht.

Bushs Mundschaum kommt also wesentlich schlechter an. Er muss darauf achten, bei den kommenden Wahlveranstaltungen stets eine Serviette griffbereit zu halten. In Florida beispielsweise entschieden im Rennen gegen Al Gore 253 Stimmen zugunsten von George W. Bush. Wer will schon einen Mann mit Schaum im Mundwinkel als US-Präsident? Das schaut einfach nicht schön aus.

(von Barnaby Skinner/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berkeley - Der ehemalige ... mehr lesen
2000 verlor er die Präsidentschaftswahl gegen Bush, obwohl er insgesamt rund 250.000 Stimmen mehr hatte als sein Gegenkandidat.
John Kerry liegt bei US-Muslimen besser im Rennen als George Bush.
Washington - Desillusioniert und ... mehr lesen
Miami - Mit Warteschlangen und einzelnen technischen Pannen hat im hart umkämpften US-Bundesstaat Florida die ... mehr lesen
Die Emotionen in Florida gehen hoch. Bush-Gegner stellen Sturz von Saddam-Statue nach.
John Kerry und George W. Bush nahmen kein Blatt vor den Mund.
Washington - In der letzten ... mehr lesen
Etschmayer Und wieder gibt es eine neue, fast schon lustige Konspirationstheorie: Bush war bei seinen Fernsehduellen mit John Kerry mit einem Empfänger ausgerüst ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Louis - US-Präsident George W. ... mehr lesen
Kerry: "Die Welt ist gefährlicher als vor dem Irak-Krieg."
US-Vizepräsident Dick Cheney attackierte die demokratischen Herausforderer hart.
Cleveland - Bei einem TV-Duell in ... mehr lesen
Sydney - Bei der Parlamentswahl vor ... mehr lesen
Mark Latham lehnt US-Präsident Bush als gefährlich und inkompetent ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten