Lissabon ordnet Staatstrauer nach Tragödie auf Madeira an
publiziert: Montag, 22. Feb 2010 / 20:27 Uhr
Der portugiesische Innenminister Rui Pereira will EU-Hilfen beantragen.
Der portugiesische Innenminister Rui Pereira will EU-Hilfen beantragen.

Funchal - Nach den schweren Unwettern auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira mit mindestens 42 Toten hat die Regierung in Lissabon eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Bis Mittwoch solle der Opfer gedacht werden, hiess es nach einer ausserordentlichen Kabinettssitzung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Innenminister Rui Pereira kündigte an, die Regierung werde Hilfen aus dem Solidaritätsfonds der Europäischen Union beantragen.

Auf der «Blumeninsel» beruhigte sich die Wetterlage derweil. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln suchten Rettungsteams weiter nach Opfern der schweren Unwetter vom Wochenende.

Zahlreiche Vermisste

Während die Zahl der geborgenen Toten auf 42 anstieg, setzten die Helfer 270 schwere Räumfahrzeuge und fast 150 Lastwagen bei den Bergungsarbeiten ein. Vor allem in überfluteten Tiefgaragen in der Inselhauptstadt Funchal wurden noch Vermisste vermutet.

«Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir mehr Leichen finden werden», sagte Bürgermeister Miguel Albuquerque. Die portugiesische Zentralregierung schickte Taucher und Spürhunde auf die Atlantikinsel 500 Kilometer vor der Westküste Afrikas.

Sintflutartige Wolkenbrüche

Der Dauerregen auf der Atlantikinsel hatte sich nach Augenzeugenberichten über das Wochenende in sintflutartige Wolkenbrüche verwandelt, die Flüsse über die Ufer treten liessen und Strassen in Sturzbäche verwandelten.

Die Wassermassen rissen Autos, Bäume und Brücken fort und spülten Schlamm und Müll in die Häuser. Unter den Toten war eine Britin - weitere Touristen kamen nach bisherigen Angaben nicht ums Leben.

Schlecht gebaut

Während die Retter nach weiteren Opfern suchten, vermischten sich auf der Insel Wut und Trauer. Nicht nur die Natur war schuld, waren sich Experten und Medien weitgehend einig. Schlampigkeit im Bausektor und Profitgier hätten mit getötet und zerstört.

«Die Überschwemmungen sind Folge der unzähligen Fehler bei der Besiedlung der Insel», klagt Hélder Spínola von Portugals Umweltschutz-Organisation Quercus. Alle Experten-Warnungen seien in den vergangenen Jahren in den Wind geschlagen worden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Weil Vancouver nicht viel weiter aufsteigen kann, hat es endlich wieder Platz für ... mehr lesen
Wird es eine Schlammschlacht geben am Openair-Festival in Frauenfeld?
Schäden von einer Milliarde in Madeira.
Funchal - Das Unwetter auf der portugiesischen Insel Madeira hat nach Schätzungen der Regionalregierung Schäden von mehr als einer Mrd. Euro verursacht. Die Kosten entsprechen damit fast dem ... mehr lesen
Funchal - In Schlamm, Geröll und Wassermassen haben die Rettungskräfte auf Madeira weiter nach Überlebenden der schweren Unwetter gesucht. Möglicherweise seien manche Opfer am Wochenende ins Meer gespült worden, sagte der Chef der Regionalregierung, Alberto Joao Jardim. mehr lesen 
Funchal - Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind bei schweren Unwettern mit Überschwemmungen mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 weitere verletzt worden. Hunderte Bewohner mussten wegen drohender Erdrutsche am Wochenende ihre Häuser verlassen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten