Weggeworfene Aludosen
Littering auf Wiesen gefährdet Kühe
publiziert: Montag, 4. Jun 2012 / 11:59 Uhr
Weggeworfene Aludosen auf Wiesen gefährden Schweizer Kühe.
Weggeworfene Aludosen auf Wiesen gefährden Schweizer Kühe.

Brugg AG - Ausgetrunkene Aludosen, die als Abfall achtlos auf Wiesen geworfen werden, können Kühe tödlich verletzen. Die beim Grasmähen zerhackten Dosen gelangen ins Futter und werden von den Kühen gefressen. Die scharfen Splitter führen zu innerlichen Verletzungen.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Problem nehme laufend und in beängstigendem Ausmass zu, sagte Hans Rüssli vom Schweizerischen Bauernverband (SBV) am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Littering sei jedoch ein generelles Problem.

Rüssli bestätigte verschiedene Medienberichte, wonach im solothurnischen Grenchen ein Landwirt innerhalb eines halben Jahres sechs Milchkühe notschlachten musste. Die Kühe hatten sich an messerscharfen Aludosenstücke innerlich verletzt. Es kam zu Infektionen. «Das ist kein Einzelfall», hielt Rüssli fest.

Manchmal kann der Tierarzt in letzter Minute helfen. Ein Landwirt aus dem aargauischen Lengnau berichtet von seiner Kuh «Viona», die im sechsten Monat trächtig war und notfallmässig ins Tierspital eingeliefert werden musste.

Bei der Untersuchung wurde ein Stück einer Aludose in ihrem Pansen entdeckt. Die Kuh wurde operiert und konnte ein gesundes Kalb gebären.

Das Softgedränk in der Aludose habe 2,50 Franken gekostet, die Operation und die damit verbundenen Kosten der Pflege hätten sich auf 2000 Franken belaufen, rechnet der Bauer auf seiner Website vor.

Menschen über Gefahren aufklären

Der Bauernverband will prüfen, ob er die Öffentlichkeit mit einer Informationskampagne auf die Folgen von achtlos auf Wiesen geworfene Aludosen sensibilisieren will, wie SBV-Sprecher Rüssli sagte.

Der Landwirtschaftliche Informationdienst (LID) bietet den Bauern bereits seit Jahren entsprechende Informationstafeln an. «Dankeschön für saubere Wiesen!», steht in grossen Buchstaben auf den Tafeln. Sie sollen Spaziergänger und Hundealter dazu anhalten, nicht Müll auf die Wiesen zu werfen.

Probleme machen gemäss LID nicht nur Aludosen, PET- und Glasflaschen sowie Deckel. Auch Hundekot im Gras und Heu gefährdeten die Gesundheit von Vieh- und Mensch, heisst es: «Kot im Futter ist unhygienisch und unappetitlich.»

Plastikmüll im Ozean

Auch für Fische und Vögel kann der Zivilisationsmüll zur Lebensgefahr werden. Vor allem der Plastikmüll in den Ozeanen und Meeren, der vom Wind und der Strömung zu feinem Pulver verkleinert wird, gelangt in die Nahrungskette der Tiere und des Planktons.

Gemäss Greenpeace verhungern und verdursten die Tiere, weil die Plastikteile ihre Mägen verstopfen und keinen Platz mehr für Flüssigkeit und echte Nahrung lassen. Zudem wird der Plastikmüll an die Nachkommen verfüttert, denen das gleiche Schicksal droht.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Achtlos auf Wiesen weggeworfene Getränkedosen und Zigarettenpackungen gefährden die Gesundheit von ... mehr lesen
Littering stört das Bild der «schönen und sauberen Schweiz».
Bern - Die SBB führt ein neues Abfallkonzept ein. Der Bahnhof Bern dient dabei als «Versuchskaninchen»: In der Nacht ... mehr lesen 2
In den Zügen findet man zunehmend liegengelassenen Abfall.
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
China setzt sich mit Zuchtprogrammen für den Erhalt der ...
Weiter bedroht  Peking - Den vom Aussterben bedrohten Grossen Pandas in China geht es besser. Die Population der in freier Wildbahn lebenden Tiere ist auf 1864 gestiegen, wie das Forstamt am Samstag in Peking mitteilte. 
Im Dezember waren schon drei Tiere dem Erreger erlegen. (Symbolbild)
Vierter Panda wegen tödlichem Virus in China gestorben Peking - Ein gefährliches Virus hat in China vier Pandabären getötet. Das jüngste Opfer des Caninen Staupevirus war ...
Im Alter von drei Monaten  Rotterdam - Kaum drei Monate alt und irre neugierig: Zwei kleine Eisbären-Zwillinge aus dem niederländischen Zoo Blijdorp bei Rotterdam haben am Freitag zum ersten Mal frische Luft geschnuppert.  
ETH-Zukunftsblog In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die natürlichen Ressourcen des Meeres. Wissenschaftler, NGOs und die Bevölkerung versuchen gemeinsam nachhaltige ... mehr lesen  
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
Typisch Schweiz Dällebach Kari (1970/de) Die Geschichte ist leider wahr: Der Berner Coiffeur-Meister Karl ...
Shopping Stan Laurel Woche. Heute: Dick & Doof - Die Wüstensöhne Diese Woche betrauern wir den 50. Todestag von Stand Laurel. Täglich gibt es hier einen Laurel & Hardy-Klassiker zu sehen und zu kaufen - als ...
Schön: Saab 900 Turbo Aero.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Das Gesetz, mit dem im Deutschen Reich die Demokratie ermordet wurde: Ermächtigungsgesetz von 1933.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Auch in China ist die Todesstrafe immer umstrittener.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vorschlag an den Kolumnisten: Wenigstens in Hobbiton dürfte er von Missionaren verschont bleiben und sich nur gegen Hobbits verteidigen müssen.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -2°C 1°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -2°C 3°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -1°C 2°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten