Litwinenko beschuldigt Putin posthum
publiziert: Freitag, 24. Nov 2006 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Nov 2006 / 18:09 Uhr

London - Drei Wochen nach dem mutmasslichen Giftanschlag auf Alexander Litwinenko ist der russische Ex-Spion in einem Londoner Spital gestorben. Offenbar wurde er mit radioaktivem Material vergiftet.

Putin trage laut dem Ex-Spion die Schuld an seinem Tod.
Putin trage laut dem Ex-Spion die Schuld an seinem Tod.
6 Meldungen im Zusammenhang
Posthum machte er Präsident Wladimir Putin für seinen Tod verantwortlich.

«Sie mögen Erfolg damit haben, einen Mann zum Schweigen zu bringen, doch die Protestschreie aus der ganzen Welt werden Ihnen, Herr Putin, bis ans Lebensende in den Ohren klingen», heisst es in der Erklärung, die Litwinenko vor seinem Tod diktiert hatte.

In der Erklärung wirft er dem russischen Präsidenten vor, er habe sich als «genauso barbarisch und unbarmherzig erwiesen», wie die meisten seiner Kritiker dies behauptet hätten.

Der einstige Agent des Sowjetgeheimdienstes KGB sowie dessen Nachfolger FSB war am Donnerstagabend um 21.21 Uhr Ortszeit (22.21 Uhr MEZ) auf der Intensivstation nach dem Versagen innerer Organe gestorben.

Existenz einer radioaktiven Substanz im Körper

Scotland Yard sprach zunächst nicht von Mord, sondern von Ermittlungen zu einem «ungeklärten Todesfall». Litwinenkos Tod könne «zusammenhängen mit der Existenz einer radioaktiven Substanz in seinem Körper», erklärte der britische Innenminister John Reid.

Am Abend teilte die britischen Behörde für Gesundheitsschutz (HPA) mit, Litwinenko sei offenbar mit radioaktivem Material vergiftet worden.

Ermittler hätten mehrere Stunden vor dem Tod des russischen Regimegegners in einem Londoner Spital am Donnerstag bei einer Analyse seines Urins «hohe Konzentrationen» der radioaktiven Substanz Polonium gefunden.

Der russische Präsident wies jede Verbindung mit dem Tod des russischen Ex-Agenten zurück. «Es gibt keinen Anlass für solche Spekulationen», sagte er am Rande des Gipfeltreffens seiner Regierung mit der EU in Helsinki. Das Thema dürfe sich nicht zu einem Skandal entwickeln, fügte er hinzu.

Litwinenko lebte seit 2000 in London im Exil. Er hatte zuerst 1998 Schlagzeilen gemacht, als er behauptete, vom FSB - dessen Chef damals Putin war - den Befehl zur Ermordung des russischen Milliardärs Boris Beresowski bekommen zu haben.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Keine Gefahr für die Passagiere? Die britische Staatsanwaltschaft ermittelt.
London - In der Affäre um den ... mehr lesen
London - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Alexander Litwinenko haben britische Ermittler Spuren einer hochgiftigen Substanz ... mehr lesen
Alexander Litwinenko verstarb am Donnerstagabend.
London - Drei Wochen nach dem mutmasslichen Giftanschlag ist der russische Ex-Spion Alexander Litwinenko gestorben. mehr lesen 
Litvinenko recherchierte zu dem Mord an der Journalistin Politkowskaja.
London - Britische Ärzte haben eine Vergiftung des russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko mit Thallium in Zweifel gezogen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der grösste «Raub» in der kurzen Geschichte der ... mehr lesen
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind unreguliert und unautorisiert, und deshalb immer ein Risiko.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten