Litwinenkos Kontaktmann und Ehefrau vergiftet
publiziert: Samstag, 2. Dez 2006 / 18:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Dez 2006 / 21:34 Uhr

London - In der Affäre um den Gifttod des russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko könnte nun auch dessen Kontaktmann aus Italien erkranken. Mario Scaramella wurde nach der Entdeckung von radioaktiven Spuren im Urin unter Quarantäne gestellt.

Alexander Litwinenko zog eine Polonium-Spur hinter sich her.
Alexander Litwinenko zog eine Polonium-Spur hinter sich her.
10 Meldungen im Zusammenhang
Auch bei Litwinenkos Witwe Marina wurde im Urin die Substanz Polonium 210 entdeckt. Die Spuren waren nach Angaben der Gesundheitsbehörden bei beiden jedoch erheblich niedriger als bei Litwinenko, der vergangene Woche nach qualvollem Leiden gestorben war.

Scaramella zeigte nach Angaben seiner Ärzte in London bis Samstag keinerlei Symptome einer Vergiftung. Das University College Hospital, wo auch Litwinenko behandelt worden war, widersprach Medienberichten, wonach Scaramella bereits im Sterben liege.

Befürchtet wird aber, dass der 36-jährige ebenfalls erkrankt. Er war einer der letzten Kontaktleute, mit denen sich Litwinenko getroffen hatte, bevor er am 1. November mit Beschwerden in die Klinik musste.

Die Gefahr für Frau Litwinenko halten die Ärzte für «sehr gering». Der zwölfjährige Sohn des Paares wurde getestet, ohne dass Auffälligkeiten entdeckt wurden.

Mögliches Geheimdienst-Komplott

Einem Zeitungsbericht zufolge gibt es neue Hinweise auf ein mögliches russisches Geheimdienst-Komplott. Die Zeitung «Daily Telegraph» druckte Auszüge aus einem Dokument, das Scaramella Litwinenko bei ihrem Treffen übergeben haben soll. Verfasst haben soll das Memo Jewgeni Limarew, ein in der Schweiz lebender Spezialist für die Zusammenstellung solcher Einsatzgruppen.

Unterdessen gaben die Behörden alle drei Maschinen der Fluggesellschaft British Airways (BA) wieder frei, in denen radioaktive Spuren vermutet worden waren. Auch beim Billigflieger Easyjet gab es Entwarnung. Ein Verdacht auf erhöhte Radioaktivität in einer Maschine der finnischen Fluggesellschaft Finnair in Moskau bestätigte sich nicht.

Obduktion abgeschlossen

Die Obduktion des Leichnams von Litwinenko wurde abgeschlossen. Nach Informationen des «Guardian» enthielt der Körper eine Polonium-Dosis, die ihn mehr als 100 Mal hätte töten können und einem Beschaffungspreis von 20 Millionen Pfund (47 Mio. Franken) entsprochen habe.

Ein Kreml-Sprecher sagte der Zeitung, Russland produziere Polonium nur in einer für Ausländer gesperrten Stadt. Jeden Monat exportiere Russland unter strenger Kontrolle acht Gramm an US-Unternehmen. Dass das Material gestohlen oder geschmuggelt werde, sei völlig ausgeschlossen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stuttgart - Mehr als 20 Jahre nach Ende des Kalten Krieges muss ein russisches ... mehr lesen
Für die Dienste soll das Ehepaar zuletzt 100'000 Euro pro Jahr bekommen haben. (Symbolbild)
Das Millennium Hotel Mayfair in London. Sieben Hotelangestellte und 200 Gäste sind gefährdet.
London - Mehr als 200 Gäste eines ... mehr lesen
London - Beim italienischen ... mehr lesen
Mario Scaramella mag keinen rohen Fisch, hatte im Sushi Restaurant nichts gegessen.
Andrej Lugowoj, ehemaliger FSB-Offizier soll verhört werden.
Moskau - Eine Gruppe britischer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tschetschenische Rebellen sollen auch das Ziel von Giftanschlägen gewesen sein.
Berlin - Tschetschenische Rebellen ... mehr lesen
London - Wissenschaftler haben den ... mehr lesen
Die russischen Behörden bestreiten eine russische Herkunft des Poloniums.
Scotland Yard halte es inzwischen für «wahrscheinlich», dass es ein Komplott gegeben habe.
Moskau - In der Affäre um den Gifttod ... mehr lesen
Die britischen Ermittler erhoffen sich weitere Erkenntnisse durch Untersuchungen in Moskau.
London - Britische Beamte wollen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 3°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten