Lohnt sich Demand-Side-Management für Schweizer Stromversorger?
publiziert: Montag, 30. Nov 2015 / 08:45 Uhr

Im Entwurf des Bundesrats zum ersten Massnahmenpaket für die Energiestrategie 2050 sind verbindliche Effizienzziele für Stromversorger vorgesehen. Das würde einen Anreiz schaffen, vermehrt Demand-Side-Management Programme umzusetzen, um den Stromverbrauch der Konsumenten zu beeinflussen. Doch sind solche Programme sinnvoll für die Schweiz?

Sogenanntes Demand-Side-Management (DSM) bezeichnet ursprünglich Planungs-, Einführungs- und Beobachtungsaktivitäten von Stromversorgungsunternehmen, um Konsumenten dazu zu bringen, ihre Stromnachfrage anzupassen - sei das durch zeitliche Verschiebung oder Verringerung des Verbrauchs. Entstanden sind solche DSM-Programme an der Westküste der USA schon in den 1970er Jahren. Von dort breiteten sie sich langsam an die Ostküste und in kontinentalere Regionen der USA sowie nach Kanada aus. Auch heute noch sind DSM-Programme weitverbreitet bei nordamerikanischen Stromversorgen. In den letzten paar Jahren sind solche Programme auch in einzelnen Ländern Europas populär geworden.

DSM besitzt wie schon angesprochen zwei Dimensionen: Die Reduktion der Nachfrage (Energieeffizienz) und die Verschiebung der Nachfrage (Lastmanagement oder Demand Response). Hier betrachten wir vordergründig die erste dieser beiden Dimensionen, die Energieeffizienz.

DSM in der Schweiz

In den letzten Jahren - vor allem seit 2009, nach der Einführung des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) - haben auch einige Schweizer Stromversorger weitergehende Massnahmen im Bereich Energieeffizienz umgesetzt. Für Privathaushalte gibt es zum Beispiel Strommessgeräte, Informationskampagnen, Beratungsangebote und Förderbeiträge für effiziente Haushaltgeräte. Diese Massnahmen haben die jeweiligen Stromversorger aber alle entweder freiwillig oder aufgrund eines Leistungsauftrags der lokalen Bevölkerung durchgeführt. Eine nationale Regelung gibt es bis jetzt nicht.

In der Energiestrategie 2050 kommt den Energieversorgern nun aber eine wichtige Rolle zu, denn sie haben direkten Kontakt zu den Endkonsumenten. Das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050 enthielt darum nach den Vorschlägen des Bundesrates verpflichtende Effizienzziele für alle Stromlieferanten mit einem Absatz über 30 Gigawattstunden pro Jahr (Entwurf des Energiegesetzes (EnG) Art. 48-52). Um diese verpflichtenden Effizienzziele zu erreichen, wären verschiedene Instrumente denkbar, zum Beispiel auch DSM-Programme. Das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie wird derzeit immer noch im Parlament diskutiert.

Was bringt denn DSM?

Ungeachtet dessen bleibt aber die Frage: reduzieren DSM-Massnahmen überhaupt den Stromverbrauch? Dazu gibt es zahlreiche Studien, die vorwiegend DSM-Programme in den USA untersuchen. Diese zeigen mehrheitlich einen signifikanten und negativen Effekt: Die Einführung solcher Programme reduziert den Stromverbrauch. Soweit so gut. Aber wie sieht es mit Studien für Europa aus? Da herrscht im Moment noch Nachholbedarf, so dass eine Untersuchung in der Schweiz wichtige Einsichten liefern kann. Deshalb haben wir am CEPE eine Umfrage bei 30 grösseren und mittleren Stromversorgern durchgeführt. Diese Unternehmen decken fast die Hälfte des verkauften Stroms an Schweizer Haushalte ab und befinden sich sowohl in der Deutschschweiz als auch in der Westschweiz und im Tessin. Wir untersuchten die Jahre 2006 bis 2012, also auch den Zeitraum vor 2009, als Energieeffizienzmassnahmen bei Schweizer Stromversorgern noch nicht so populär waren.

Die Umfrage zeigt, dass viele Stromversorger zwar auf irgendeine Art im DSM-Bereich aktiv sind, die Intensität aber vergleichsweise gering ist, wenn man die Situation mit den USA vergleicht. Dieser Unterschied könnte an unterschiedlichen regulatorischen Vorgaben liegen (die Frage, welche Regulierung wieso mit einer höheren DSM-Intensität zusammenhängt, ist noch Gegenstand derzeitiger Forschung). Wir fanden aber innerhalb der Schweiz eine relativ grosse Variation, wobei es einige wenige Versorger mit hohen Ausgaben im DSM-Bereich gibt. Zudem stellen wir fest, dass das Thema Energieeffizienz vor allem in der Kommunikation im Vordergrund steht: Viele Schweizer Versorger fahren eher PR-Kampagnen oder stellen Information zum Thema Energieeffizienz bereit, als finanzielle Anreize oder Energie-Audits anzubieten.

Erste Resultate

Aus dem ökonometrischen Teil dieser Analyse können wir folgern, dass die derzeitigen DSM-Aktivitäten in der Schweiz durchaus einen statistisch signifikanten Effekt auf den Stromverbrauch von Haushalten haben. Zudem können wir mit Hilfe der Resultate aus der ökonometrischen Schätzung die Kosten für eine eingesparte Kilowattstunde Strom, die in Abwesenheit des DSM Programms produziert worden wäre, mit jenen für die Herstellung des Stroms vergleichen: Die ersten Abschätzungen zeigen, dass die Kosten für eine eingesparte Kilowattstunde tiefer sind als die Kosten für die Produktion und Verteilung von Elektrizität in der Schweiz - unsere ersten Resultate zeigen also, dass sich DSM für die Stromfirmen lohnen könnte.

Insgesamt deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass DSM-Programme eine wertvolle Option für die Schweiz sein können, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass dies nur eine erste Abschätzung der Auswirkungen von DSM in der Schweiz ist, die mit weiteren Studien bestätigt werden sollte.

(Nina Boogen/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten