Aggressive Passagiere
Lokführer fühlen sich bedroht
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 10:40 Uhr
Nach der letzten Fahrt ist noch nicht Feierabend.
Nach der letzten Fahrt ist noch nicht Feierabend.

Bern - Lokführer müssen nachts an den Endstationen die letzten Passagiere wecken und aus den Regionalzügen werfen. Weil viele betrunken und aggressiv seien, fordert der schweizerische Lokführerverband Zweierpatrouillen. Und er kritisiert die SBB.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Speziell Freitag- und Samstagnacht sind viele Passagiere betrunken oder stehen unter Drogen», sagte Hubert Giger, Präsident des Verbands Schweizer Lokomotivführer, im Interview mit dem «Migros-Magazin». Diese Passagiere seien oft aggressiv und völlig unberechenbar.

Das Problem: Seit in den Regionalzügen die Zugbegleiter abgeschafft wurden, muss der Lokführer laut Giger am Schluss des Dienstes eine «technische Kontrolle» vornehmen und dafür sorgen, dass die Züge leer sind. Dabei sei er alleine und müsse nicht selten an den Endstationen Leute wecken.

In solchen Situationen wisse man nicht, was auf einen zukomme, sagte Giger. Das Risiko sei unkalkulierbar. «Darum sind wir nicht mehr länger bereit, diese Aufgabe alleine zu bewältigen und fordern schon seit Längerem von den SBB, dass man zu zwei patrouilliert.» Bisher ohne Erfolg. Die SBB sei «nicht einmal bereit anzuerkennen, dass dies eigentlich nicht die Aufgabe des Lokführers wäre».

Giger hält das Phänomen für ein gesamtschweizerisches. Ob in Basel, Ziegelbrücke, Genf oder La-Chaux-de-Fonds - die Lokführer seien in allen Regionalzügen damit konfrontiert. Besser sei die Lage in den Fernverkehrszügen, wo das Zugpersonal ab 21 Uhr immer zu zweit kontrolliere.

Versuch mit Selbstverteidigung

Der Lokführerverband bietet - als «Versuchsballon», wie es Hubert Giger nennt - in Zürich Selbstverteidigungskurse an. Dort sollen die Lokführer unter anderem lernen, wie man sich mit einfachsten Hilfsmitteln aus misslichen Situationen befreit, ohne sich selber oder den Angreifer zu verletzen.

Zahlen zu Übergriffen auf Lokführer hat der Verband keine.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab Sommer 2012 werden die Polizisten der SBB-Transportpolizei Waffen ... mehr lesen
Ab Sommer 2012 tragen die Transportpolizisten der SBB Schusswaffen.
Im letzten Jahr wurden noch rund 150 Übergriffe auf Zugbegleiter gemeldet.
Bern - In vergangenen Jahr sind die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten