London: Monsterbrand unter Kontrolle
publiziert: Montag, 12. Dez 2005 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Dez 2005 / 14:15 Uhr

London - Britische Feuerwehrleute haben den verheerenden Grossbrand in einem Treibstofflager teilweise eingedämmt.

Das Schaumgemisch soll den Löschvorgang beschleunigen. (Archivbild)
Das Schaumgemisch soll den Löschvorgang beschleunigen. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
10 von ursprünglich 20 brennenden Grosstanks wurden gelöscht.

Damit bestand nach Einschätzung von Experten Grund zu der Hoffnung, dass die «kritische Phase» im Kampf gegen den vermutlich grössten Brand in Europa seit dem zweiten Weltkrieg erfolgreich bewältigt wurde.

Allerdings loderten am Nachmitgag immer noch mehrere Brände auf dem Gelände des Tanklagers dutzende Meter hoch.

Spezielles Schaumgemisch

Es könne noch Tage dauern, bis sämtliche Brandherde gelöscht seien, hiess es. Die 150 eingesetzten Feuerwehrleute hatten bei den Löscharbeiten mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen, weil der Wind gedreht hatte.

Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand mit Millionen von Litern eines speziellen Wasser-Schaum-Gemischs, wie eine Feuerwehrsprecherin sagte.

Zur Eindämmung der Flammen setzte Grossbritannien erstmals Ausrüstungen für die Bekämpfung von chemischen Brandbeschleunigern und Explosionsstoffen ein, die im Rahmen der Terrorismusbekämpfung nach dem 11. September 2001 angeschafft worden waren.

Leck als Ursache?

Zur Ursache der Explosionen in der Nähe des Flughafens Luton, bei dem gestern Morgen nach Polizeiangaben mindestens 43 Menschen zum Teil schwer verletzt worden waren, gab es keine Erkenntnisse.

Der französische Ölkonzern Total, der zusammen mit dem US-Konkurrenten Texaco das Lager betreibt, wies Spekulationen zurück, ein Leck sei Grund für den Grossbrand. Ein Mitarbeiter einer Zulieferfirma von Total wollte demnach vor drei Wochen ein Treibstoffleck auf dem Gelände gesehen haben.

Nach dem Grossfeuer hatte sich eine riesige Rauchwolke über den gesamten Süden Englands verbreitet. Am Montag erreichte sie Frankreich. Die Schwaden seien bis über die Normandie und die Bretagne geweht, teilte Météo France mit. Sie würden sich aber bereits auflösen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Feuerwehrleute haben den ... mehr lesen
Über Hemel Hempstead breitet sich eine riesige Wolke aus Rauch und Russ aus.
Nach einer Unterbrechung wurden die Löscharbeiten in der Nacht wieder aufgenommen. (Archivbild)
London - Nach einer Unterbrechung ... mehr lesen
London - Die Löscharbeiten in dem ... mehr lesen
Die Rauchsäule über Hemel Hempstead am Montagnachmittag.
Etschmayer Vermutlich waren ja nicht alle Tanks ganz voll. Aber auch wenn nicht die ganzen möglichen 272 Millionen Liter Treibstoff in Flammen aufgegangen sind – ... mehr lesen 
London - Nach der verheerenden Explosion eines Treibstofflagers nordwestlich von London geht der Kampf gegen das Grossfeuer weiter. Rund 150 Feuerwehrleute versuchten in der Nacht, den Brand mit einer Mischung aus Schaumkonzentrat und Wasser zu löschen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es sei noch zu früh, irgendetwas zur Ursache zu sagen. (Archivbild)
London - Bei mehreren schweren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten