Populärer wie nie
Londons Bürgermeister dank Olympischen Spielen im Umfrage-Hoch
publiziert: Samstag, 11. Aug 2012 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Aug 2012 / 19:05 Uhr
Der 48-jährige Johnson, der bis 2008 dem Unterhaus angehörte, bestreitet ein Streben nach höheren politischen Ämtern.  (Archivbild)
Der 48-jährige Johnson, der bis 2008 dem Unterhaus angehörte, bestreitet ein Streben nach höheren politischen Ämtern. (Archivbild)

London - Sein Erfolg als Olympia-Gastgeber hat Londons Bürgermeister Boris Johnson in den Umfragehimmel katapultiert. Einer am Samstag veröffentlichten landesweiten Erhebung zufolge wünschen sich 71 Prozent der Briten den konservativen Politiker als Premierminister.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Wettunternehmen Ladbrokes, das die Erhebung in Auftrag gab, bietet inzwischen Wetten an, dass der manchmal exzentrische Johnson in vier Jahren wiedergewählt und vor dem Jahr 2030 Regierungschef sein wird.

Der 48-jährige Johnson, der bis 2008 dem Unterhaus angehörte, bestreitet ein Streben nach höheren politischen Ämtern. Eher werde er von einer Frisbeescheibe enthauptet, als dass er Nachfolger von Premierminister David Cameron werde.

«Wer wählt schon einen Narren, der in einer Seilrutsche hängenbleibt?», spielte Johnson auf einen Zwischenfall in der vergangenen Woche an. Dabei hing er mehrere Minuten in der 46 Meter hohen Rutsche fest und schwenkte unverdrossen den Union Jack.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Londons populärer Bürgermeister Boris Johnson steht vor der Rückkehr in die nationale Politik: Die konservativen Tories ... mehr lesen
Boris Johnson wird wohl bald wieder in die nationale Politik einsteigen.
In der britischen Metropole wird ein neuer Bürgermeister gewählt.
Olympische Sommerspiele London - In Grossbritannien werden am Donnerstag Gemeindewahlen ... mehr lesen
Veränderte Raumstruktur.
Veränderte Raumstruktur.
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten, ganze 11 Prozent mehr als im Jahr 2000. Verantwortlich für den sprunghaften Anstieg sind der Bauboom, das Bevölkerungswachstum und eine neue BFS-Definition. 
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.  
Grippeimpfung am besten im Herbst Bern - Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, tut dies idealerweise bis Mitte November. Das Bundesamt ...
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten