Lotteriegewinne bis 1000 Franken ohne Verrechnungssteuer
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 12:53 Uhr
Freude herrscht: Lottogewinne bis 1000 Franken müssen nicht verrechnet werden.
Freude herrscht: Lottogewinne bis 1000 Franken müssen nicht verrechnet werden.

Bern - Wer einen Lotteriegewinn bis 1000 Franken erzielt, muss auf diesen ab kommenden Jahr keine Verrechnungssteuer bezahlen. Ab 2014 gilt die höhere Freigrenze auch für die direkte Bundessteuer, wie der Bundesrat am Mittwoch entschied.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Parlament hatte im Juni die Änderung des Verrechnungssteuergesetzes (VSTG) sowie des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer (DBG) gutgeheissen. Die Regierung beschloss nun, die beiden Gesetze rasch in Kraft zu setzen.

Die neue Freigrenze bei der direkten Bundessteuer werde ein Jahr nach jener bei der Verrechnungssteuer umgesetzt, um den Kantonen genügend Zeit zu geben, die Wegleitungen, die Informatik und die Formulare anzupassen, teilte der Bundesrat mit.

Bisher waren Lotteriegewinne nur bis 50 Franken verrechnungssteuerfrei, bei der direkten Bundessteuer gab es keine Freigrenze. Neben der Anhebung dieser Grenze können Lottogewinner künftig maximal 5000 Franken als Einsatzkosten von den Steuern abziehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer im Lotto gewinnt, soll auf seinem Gewinn künftig keine ... mehr lesen
Werden die Lottogewinne in Zukunft steuerfrei?
Bern - Lottogewinner können sich bald doppelt freuen: Ab 2013 müssen sie weniger Geld dem Staat überlassen. Wer einen Lotteriegewinn von mehr als 50 Franken macht, muss darauf heute 35 Prozent Verrechnungssteuer bezahlen. Am 1. Januar wird die Freigrenze auf 1000 Franken erhöht. mehr lesen 
Immer gut aufbewahren.
Bern - Riesenpech für einen unbekannten Lottoglückspilz: Seit November ... mehr lesen
Bern - Lotteriegewinne sollen künftig ab 1000 Franken besteuert werden, statt wie heute ab 50. Maximal sollen 5000 Franken Einsatz von den Gewinnen, als sogenannte Gewinnungskosten, abgezogen werden dürfen. Dies beschloss der Ständerat am Mittwoch mit 28 zu 0 Stimmen. mehr lesen 
Die Nachfrage nach Kindertagesstätten oder Tagesschulen ist weiterhin hoch.
Die Nachfrage nach Kindertagesstätten oder ...
Familien  Bern - Der Bund unterstützt die Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder während weiteren vier Jahren. Nachdem am Dienstag auch der Ständerat der Verlängerung der Anschubfinanzierung zugestimmt hat, stehen dafür ab Februar 2015 120 Millionen Franken zur Verfügung. 
Laut Nadja Pieren (SVP/BE) gibt es heute genügend Kita-Plätze.
Starthilfe für Krippen und Tagesschulen verlängert Bern - Der Nationalrat will eine Erfolgsgeschichte weiterschreiben: Er hat am Mittwoch beschlossen, die Schaffung von ...
Beschaffungswesen  Bern - Der Bundesrat muss keine neue Beschaffungsstrategie für Informatik- und Telekommunikationsprojekte ...  
Ein Informatikprodukt extern beziehungsweise intern entwickeln zu lassen sei in verschiedenen Fällen nicht optimal gewesen. (Symbolbild)
Die neu eingeführte Haft wegen unkooperativen Verhaltens darf sechs Wochen bis höchstens drei Monate dauern. (Symbolbild)
Asyl  Bern - Muss eine asylsuchende Person ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2436
    Was... für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und ... gestern 16:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... So, 14.09.14 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2436
    Bekannt! Ch. Levrat verbreitet nicht nur wie gewohnt Dummheiten, sondern auch ... So, 14.09.14 11:00
  • PMPMPM aus Wilen SZ 157
    Volk und Polizisten kennen die Realitäten Leider gibt es unter den Politikern und Journalisten immer noch zu ... Fr, 12.09.14 22:05
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten