Loveparade: Absagen war bis zuletzt ein Thema
publiziert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Jul 2010 / 11:42 Uhr
Loveparade-Organisator Rainer Schaller wehrte Kritik gegen ihn ab - und verwies auf die Polizei.
Loveparade-Organisator Rainer Schaller wehrte Kritik gegen ihn ab - und verwies auf die Polizei.

Berlin/München - Nach der Tragödie bei der Loveparade in Duisburg schieben die Beteiligten die Schuld hin und her. Die Polizei hatte im Vorfeld der Party gegenüber dem Veranstalter und der Stadt Bedenken am Sicherheitskonzept geäussert - stiess dabei aber offenbar auf massiven politischen Widerstand.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Polizei in Duisburg hat ihre Bedenken in mehreren Workshops und Besprechungen deutlich gemacht», sagte ein Beamter in Duisburg einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» zufolge. Der Veranstalter habe darauf aber nicht reagiert.

Laut einem Bericht der Zeitung «Kölner Stadt-Anzeiger» wurden die Mitarbeiter der Stadtverwaltung systematisch unter Druck gesetzt, die Sicherheitsbedenken fallen zu lassen. Die Behörden hätten sich bis zuletzt überlegt, ob sie die Techno-Parade absagen sollten, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen «Insider».

Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland habe die Genehmigung für die Loveparade erst am Samstagmorgen, wenige Stunden vor Beginn der Party unterschrieben, schreibt auch die «Kölnische Rundschau». Noch am Freitagabend sei mit Polizei und Feuerwehr heftig über Sicherheitsbedenken diskutiert worden.

Sauerland widerspricht Vorwürfen

Sauerland sagte dagegen der «Rheinischen Post», er habe nichts von Sicherheitsbedenken vor Beginn der Loveparade gewusst. «Mir sind keine Warnungen bekannt», sagte er der Zeitung.

Es gebe bei der Planung solcher Veranstaltungen immer kritische Stimmen, die man auch immer sehr ernst nehme. Aufgabe der Stadt sei es zu prüfen, ob beantragte Veranstaltungen durchgeführt werden könnten, sagte der CDU-Politiker. «Und genau das haben wir auch in diesem Fall gewissenhaft getan.»

Schaller wehrte Kritik ab

Auch Loveparade-Organisator Rainer Schaller wehrte Kritik gegen ihn ab - und verwies auf die Polizei. Das Unglück sei womöglich durch eine Anweisung der Beamten ausgelöst worden, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Polizei habe die Anweisung gegeben, alle Schleusen vor dem westlichen Tunneleingang zu öffnen, obwohl Überfüllung drohte.

Das Gelände war für den Ansturm der Massen nicht ausgelegt, ein Zugangstunnel wurde zur Todesfalle. Bei der Massenpanik kamen am Samstag 20 Menschen ums Leben. Mehr als 500 wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Trauerfeier für Opfer am Samstag

In Duisburg soll am Samstag auf einer zentralen Trauerfeier der Opfer der Loveparade-Katastrophe gedacht werden. Die Zeremonie sei in einer Kirche geplant, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Details würden noch geklärt.

Zu der Trauerfeier, für die unter anderem auch die Teilnahme von Bundespräsident Christian Wulff geplant ist, werden auch zahlreiche Gäste aus dem Ausland erwartet.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Rechtliche Normen werden seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 immer offensichtlicher verletzt. Der Rechtsstaat ist im Zuge ... mehr lesen
«Hier steht eine Todesfalle»: Der Unglückstunnel in Duisburg ein Monat nach der fatalen Loveparade.
Die grösste Schwachstelle des Sicherheitskonzepts: Der Tunnel als Eingang zum Veranstaltungsgelände.
Duisburg - Nach der Loveparade-Tragödie mit 20 Toten werden die wütenden Vorwürfe gegen die Verantwortlichen immer lauter. Zudem verdichteten sich Hinweise, dass die Katastrophe absehbar ... mehr lesen 5
Social Media Duisburg/Dresden - Das Internet spielt eine entscheidende Rolle in der ... mehr lesen
Im Amateurvideo festgehalten: Ein Verletzter wird nach der Massenpanik von Sanitätern versorgt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Situation auf der Quaibrücke bei der Streetparade 2008.
Die Verantwortlichen der Streetparade in Zürich wie auch des kleineren Jungle Street Groove in Basel waren schockiert über die Katastrophe bei der Loveparade. Doch ähnliche Gefahren ... mehr lesen
Facebook Nach den tragischen Vorfällen an der diesjährigen Loveparade in Duisburg, bei der 19 Menschen verstorben sind und über 340 Menschen verletzt wurden, zeigen sich die Facebook-User geschockt. mehr lesen 
Mindestens 19 Tote und über 340 Verletzte: Die Loveparade im deutschen Duisburg endete am Samstag in einer Katastrophe. Nun stellt sich die Frage nach der Verantwortung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten