Lovsan infiziert 130 000 US-Computernetze
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2003 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Aug 2003 / 14:51 Uhr

Nun wurden die ersten Folgen des Grossangriffs des Virus Lovsan bekannt: In den USA wurden bereits rund 130 000 infizierte Computernetze gezählt.

US-Notenbank in Atlanta.
US-Notenbank in Atlanta.
Unter anderem in einer Zweigstelle der US-Notenbank in Atlanta brachte der Virus das System zum Absturz. Auch aus Japan wurden rund 250 Fälle gemeldet.

Das ist aber laut der Anti-Virus-Organisation Trend Micro nur "die Spitze des Eisbergs".

Der Virus, der auch unter den Namen MSBlast und Blaster auftritt, richtet sich gegen das Betriebssystem Windows, das weltweit Marktführer ist.

Betroffen sind nach Angaben von Microsoft die Versionen Windows 2000, Windows XP, Windows NT und der Windows Server 2003.

Inzwischen haben mehrere Hersteller von Antiviren-Software Tools zur Verfügung gestellt, die bereits infizierte Rechner vom dem Schädling befreien.

So kann zum Beispiel über die Webseite von Symantec, Hersteller der bekannten Norton AntiVirus-Software, ein Removal-Tool heruntergeladen werden.

Schutz bietet auch der von Microsoft zur Verfügung gestellte Patch.

Experten erwarten für die kommenden Tage weitere Variationen des Wurmes, die dann die offenen Ports 445 bis 593 angreifen könnten.

Es empfielt sich, sowohl diese Ports als auch die Ports 135 bis 139 manuell mit Hilfe einer Firewall gegen Angriffe von Aussen zu sichern.

Eine kostenlose Firewall kann beispielsweise unter zonealarm.de heruntergeladen werden.

Gefährlich macht Lovesan insbesondere die Tatsache, dass viele Computer-Nutzer einen Angriff nicht sofort bemerken, da sich der Wurm nicht über E-Mail verbreitet, sondern offene Ports zur Verbreitung ausnutzt.

Ist der eigene Rechner einmal infiziert, gehen auch von diesem System Angriffe auf Frendrechner aus. Am 16. August soll Lovsan eine so genannte DoS-Attacke gegen den Microsoft-Update-Server starten. Dabei wird der Server mit so vielen Anfragen überflutet, dass er nicht mehr antworten kann.

(bsk/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten