Lüscher sieht sich nicht als Beruhigungspille für die SVP
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 15:25 Uhr

Bern - Christian Lüscher sieht sich nicht als Kandidat der SVP. Zwar richte er sich nicht nach der Mehrheit und sage er immer, was er denke. Gerade das zeichne ihn aber als Liberalen aus, sagte Lüscher im «Tagesgespräch» von Schweizer Radio DRS.

Christian Lüscher ist Bundesratskandidat.
Christian Lüscher ist Bundesratskandidat.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Rolle als Aussenseiter könne er leben, aber er sei ein echter Kandidat der FDP. «Ich bin keine Beruhigungspille für die SVP», betonte der Genfer Anwalt, der seit zwei Jahren im Nationalrat sitzt.

Um seine Wahlchancen abzuschätzen, sei es zu früh. Wer ihm aber Lücken in den Dossiers unterstelle, der lüge, sagte Lüscher. Wahr sei, dass er keine Exekutiv-Erfahrung habe. Für ihn seien Ideen aber wichtiger als Erfahrung. «Erfahrungen können manchmal katastrophal sein.»

Ideen hat Lüscher etwa bezüglich der Arbeit des Bundesrats: Das Gremium müsse öfter zusammenkommen, mehr Entscheide gemeinsam fällen und sie dann auch gemeinsam vertreten, forderte er. «Wir brauchen keine Reformen auf dem Papier, sondern Reformen in den Köpfen.»

Aussenpolitik soll besser werden

Eine politische Baustelle sieht Lüscher auch in der Aussenpolitik. Besonders die Verhältnisse zu den USA und zu Europa müssten veressert werden. Dass die Schweiz in den nächsten 15 Jahren Mitglied der EU wird, glaubt Lüscher nicht. Dies sei nicht der Wille der Bevölkerung.

In der Schweiz selber brauche es dringend mehr Arbeitsplätze. So könnten auch die Sozialwerke entlastet werden. Lüscher bekennt sich aber klar zum Sozialstaat: Wer Hilfe brauche, soll diese vom Staat bekommen, sagte er. «Ich habe in den USA gesehen, was geschieht, wenn dieses System versagt.»

Lüscher ist zusammen mit dem Neuenburger Ständerat Didier Burkhalter von der FDP für die Nachfolge von Pascal Couchepin nominiert worden. Die Nomination eines CVP-Kandidaten findet möglicherweise am heutigen Dienstag statt.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Christian Lüscher ist kein Alibi-Kandidat. Die FDP werde seine Kandidatur ... mehr lesen
Christian Lüscher soll nicht der Alibi-Kandidat der FDP sein, damit Didier Burkhalter letztendlich gewählt wird.
Schwaller beantwortet Fragen nach seiner Nomination.
Bern - Urs Schwaller heisst der ... mehr lesen 3
Bern - Die SVP fordert von der FDP ... mehr lesen
Spiele gewittert: Toni Brunner.
Urs Schwaller und die SP: Es geht nicht mit aber auch nicht ohne.
Bern - CVP-Bundesratskandidat Urs Schwaller weist die am Wochenende erhobenen Forderungen der SP zurück: Ein EU-Beitritt könne für die Schweiz erst längerfristig eine Option werden, mehr ... mehr lesen 1
Weinfelden - Die BDP Schweiz werde ... mehr lesen
Lob für Armeeverkleinerung: Hans Grunder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten