Mindestens 54 Tote
Luftangriff auf Tankstelle in Syrien
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 21:43 Uhr
Ein Helikopter soll eine Bombe in Ain Issa abgeworfen haben. (Archivbild)
Ein Helikopter soll eine Bombe in Ain Issa abgeworfen haben. (Archivbild)

Damaskus/Istanbul - Bei einem Luftangriff auf eine Tankstelle sind am Donnerstag in Syrien mindestens 54 Menschen getötet und ebenso viele verletzt worden. Regierungsgegner meldeten, ein Militärhelikopter habe über der Tankstelle im Dorf Ain Issa nahe der türkischen Grenze eine Bombe abgeworfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Opfer sei so hoch gewesen, weil dies die einzige Tankstelle in dem Gebiet gewesen sei, in der noch Benzin zu haben war, berichteten Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die Tankstelle liegt in der Nähe eines Grenzpostens, der diese Woche von den Aufständischen überrannt worden war.

In Damaskus haben Oppositionelle Teile der Hauptstadt nach heftigen Kämpfen zum «Katastrophengebiet» erklärt. Der Aussenbezirk Al Hadschar al-Aswad und ein Lager palästinensischer Flüchtlinge stünden unter Dauerbeschuss, sagte ein Aktivist am Donnerstag.

Seit Wochenbeginn sind durch die Kämpfe in Syrien offenbar hunderte von Menschen ums Leben gekommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Donnerstag, die Regierungstruppen hätten in der Provinz Aleppo rund 100 «Terroristen» getötet.

Ein Angestellter des Al-Muwasat-Spitals in Damaskus sagte der Oppositionswebsite All4Syria, nach den Kämpfen im Süden der Hauptstadt seien binnen zweier Tage etwa 300 tote Soldaten und Milizionäre sowie mehr als 150 getötete Zivilisten in die Klinik gebracht worden.

Brahimi: Vollwertiger Bürgerkrieg

Der UNO-Syrienvermittler Lakhdar Brahimi, der am Wochenende Damaskus besucht hatte, bezeichnete die Situation als «vollwertigen Bürgerkrieg». In einem Interview mit dem englischsprachigen Dienst des Nachrichtensenders Al-Dschasira sagte er, er glaube nicht daran, dass eine Seite gewinnen werde.

Die UNO will nach Angaben von Generalsekretär Ban Ki Moon in naher Zukunft einen neuen Friedensplan für Syrien vorlegen. Der seit Mitte März 2011 andauernde Konflikt werde die UNO-Vollversammlung in der kommenden Woche dominieren, auch wenn er nicht offiziell auf der Tagesordnung stehe, sagte Ban.

Iran liefert Assad Waffen

Laut einem Geheimdienstbericht eines westlichen Staates unterstützt der Iran das syrische Regime in grossem Umfang mit Waffen und Soldaten. Die Transporte fänden auf dem Luftweg in zivilen Flugzeugen über den Irak statt. Beinahe täglich würden Dutzende Tonnen Waffen und zahlreiche Angehörige der Revolutionsgarden nach Syrien geflogen.

Bewaffnet würden sowohl die syrischen Regierungstruppen wie auch regimetreue Milizen. Auch auf dem Landweg über den Irak würden Lastwagen grosse Mengen Waffen und Munition nach Syrien bringen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Freie Syrische Armee kämpft für den Sturz von Präsident Baschar al-Assad.
Kairo - Die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) hat ihre Kommandozentrale von der Türkei nach Syrien verlegt. Ziel sei die Vereinigung aller Rebellengruppen, sagte der Vorsitzende des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter recht sonnig
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 22°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten