Mindestens 54 Tote
Luftangriff auf Tankstelle in Syrien
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 21:43 Uhr
Ein Helikopter soll eine Bombe in Ain Issa abgeworfen haben. (Archivbild)
Ein Helikopter soll eine Bombe in Ain Issa abgeworfen haben. (Archivbild)

Damaskus/Istanbul - Bei einem Luftangriff auf eine Tankstelle sind am Donnerstag in Syrien mindestens 54 Menschen getötet und ebenso viele verletzt worden. Regierungsgegner meldeten, ein Militärhelikopter habe über der Tankstelle im Dorf Ain Issa nahe der türkischen Grenze eine Bombe abgeworfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Opfer sei so hoch gewesen, weil dies die einzige Tankstelle in dem Gebiet gewesen sei, in der noch Benzin zu haben war, berichteten Gegner des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Die Tankstelle liegt in der Nähe eines Grenzpostens, der diese Woche von den Aufständischen überrannt worden war.

In Damaskus haben Oppositionelle Teile der Hauptstadt nach heftigen Kämpfen zum «Katastrophengebiet» erklärt. Der Aussenbezirk Al Hadschar al-Aswad und ein Lager palästinensischer Flüchtlinge stünden unter Dauerbeschuss, sagte ein Aktivist am Donnerstag.

Seit Wochenbeginn sind durch die Kämpfe in Syrien offenbar hunderte von Menschen ums Leben gekommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Donnerstag, die Regierungstruppen hätten in der Provinz Aleppo rund 100 «Terroristen» getötet.

Ein Angestellter des Al-Muwasat-Spitals in Damaskus sagte der Oppositionswebsite All4Syria, nach den Kämpfen im Süden der Hauptstadt seien binnen zweier Tage etwa 300 tote Soldaten und Milizionäre sowie mehr als 150 getötete Zivilisten in die Klinik gebracht worden.

Brahimi: Vollwertiger Bürgerkrieg

Der UNO-Syrienvermittler Lakhdar Brahimi, der am Wochenende Damaskus besucht hatte, bezeichnete die Situation als «vollwertigen Bürgerkrieg». In einem Interview mit dem englischsprachigen Dienst des Nachrichtensenders Al-Dschasira sagte er, er glaube nicht daran, dass eine Seite gewinnen werde.

Die UNO will nach Angaben von Generalsekretär Ban Ki Moon in naher Zukunft einen neuen Friedensplan für Syrien vorlegen. Der seit Mitte März 2011 andauernde Konflikt werde die UNO-Vollversammlung in der kommenden Woche dominieren, auch wenn er nicht offiziell auf der Tagesordnung stehe, sagte Ban.

Iran liefert Assad Waffen

Laut einem Geheimdienstbericht eines westlichen Staates unterstützt der Iran das syrische Regime in grossem Umfang mit Waffen und Soldaten. Die Transporte fänden auf dem Luftweg in zivilen Flugzeugen über den Irak statt. Beinahe täglich würden Dutzende Tonnen Waffen und zahlreiche Angehörige der Revolutionsgarden nach Syrien geflogen.

Bewaffnet würden sowohl die syrischen Regierungstruppen wie auch regimetreue Milizen. Auch auf dem Landweg über den Irak würden Lastwagen grosse Mengen Waffen und Munition nach Syrien bringen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Maaret al-Numan - Bei einem Luftangriff auf eine syrische Rebellenhochburg sind nach Angaben von Rettungskräften 44 Menschen ... mehr lesen
Über 40 Tote bei Luftangriff auf syrische Stadt
Die Freie Syrische Armee kämpft für den Sturz von Präsident Baschar al-Assad.
Kairo - Die oppositionelle Freie ... mehr lesen
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet ...
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten Informationsaustausch als eines der wichtigsten Instrumente, um europäische Dschihadisten frühzeitig zu identifizieren. Diskutiert wurde am informellen Treffen etwa über verstärkte Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen. 
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU sind in Paris zu ... 1
Strafmassnahmen sollen verlängert werden  Brüssel - Die 28 EU-Staaten wollen wegen der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts weitere Separatisten und ihre Unterstützer mit ...
Als möglichen ersten Schritt könnte die EU Planungen vorantreiben, weitere Unterstützer von Kreml-Chef Wladimir Putin auf eine Liste mit EU-Einreiseverboten und Kontensperrungen zu setzen.
Weiterhin kein Stimmrecht für russische Abgeordnete im Europarat Strassburg - Im Europarat hat die Parlamentarische Versammlung die im Frühjahr 2014 ... 5
Die Versammlung stellte am Mittwochabend mehrere Forderungen an Moskau auf.
Die EU hatte schon im Juni und Juli Sanktionen gegen die Krim verhängt.
EU will bis Donnerstag neue Sanktionen gegen die Krim verhängen Brüssel - Im Ukraine-Konflikt will Europa bis zum EU-Gipfel am Donnerstag neue Sanktionen gegen die von ... 4
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... gestern 21:49
  • jorian aus Dulliken 1549
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... gestern 19:30
  • jorian aus Dulliken 1549
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... gestern 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... gestern 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... gestern 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... Mi, 28.01.15 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... Mi, 28.01.15 21:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -2°C 0°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -2°C -1°C bedeckt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall stark bewölkt, Schneefall
Bern 1°C 4°C bedeckt, starker Regen bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
Luzern 1°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 3°C 6°C bedeckt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten