Luftbrücke zur Abschiebung von Flüchtlingen
publiziert: Montag, 10. Okt 2005 / 17:25 Uhr

Rabat/Madrid - Nach dem Flüchtlingsdrama in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla hat Marokko mit der Abschiebung von 900 illegalen Zuwanderern nach Senegal und Mali begonnen.

Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos will sich für eine menschliche Behandlung der Flüchtlinge einsetzen.
Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos will sich für eine menschliche Behandlung der Flüchtlinge einsetzen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer Luftbrücke sollten die Afrikaner, die in Melilla über die Grenze auf spanisches Gebiet gelangen wollten, in die Heimat gebracht werden.

Heute Montag startete in Oujda im Osten Marokkos die erste Maschine nach Senegal. Die Marokkaner hatten sich von den westafrikanischen Staaten Senegal und Mali die Zusicherung eingeholt, dass die Flüchtlinge einreisen dürfen.

Unmenschliche Bedingungen

Derweil wurden über 1200 illegale Immigranten aus anderen afrikanischen Staaten in Marokko mit Bussen in Richtung Westsahara abtransportiert. Die marokkanischen Behörden liessen offen, was mit ihnen geschehen soll.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen herrschten auf den Transporten «unmenschliche Bedingungen». Die Flüchtlinge seien in den Bussen mit Handschellen gefesselt, teilten Helfer mit. Sie erhielten kaum Nahrung und Wasser.

Nach spanischen Radioberichten waren in Marokko drei Konvois von insgesamt 30 Bussen mit Flüchtlingen aus Ghana, Kamerun, Nigeria und anderen Staaten in Richtung Westsahara unterwegs. Hilfswerke befürchten, die Afrikaner sollten an der Grenze zu Mauretanien oder Algerien in der Wüste sich selbst überlassen werden.

Für eine menschliche Behandlung einsetzen

Der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos wollte sich am Abend bei einem Besuch in Rabat für eine menschliche Behandlung der Flüchtlinge einsetzen. Madrid setzte die Abschiebung von Flüchtlingen aus Melilla und Ceuta nach Marokko bis auf weiteres aus.

Zunächst soll geklärt werden, was mit den Afrikanern in dem nordafrikanischen Land geschieht. Spanien hatte in der vorigen Woche eine Gruppe von 73 Flüchtlingen nach Marokko abgeschoben, seither aber nicht mehr.

(gg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rabat/Madrid - Spanien hat Marokko ... mehr lesen
Moratinos bei seinem zweitägigen Besuch in Marokko.
Immer noch versuchen Tausende Afrikaner den Sperrzaun zu den spanischen Exklaven zu überwinden.
Oujda - Über eine Luftbrücke sollen rund tausend schwarzafrikanische Flüchtlinge von Marokko aus in ihre Heimatländer abgeschoben werden. mehr lesen
Madrid/Rabat - Wohin sie auch ... mehr lesen
Die Flüchtlinge wurden mit Bussen in die Wüste gebracht und dort sich selbst überlassen.
Flüchtlinge aus Mali in Mauretanien (Archivbild).
Madrid - Spanien hat weitere ... mehr lesen
Strassburg - Nach den tödlichen ... mehr lesen
Die Grenze der spanischen Enklave Melilla zu Marokko.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der Druck wächst. Ganz egal, wie Spanien die afrikanischen Flüchtlinge behandelt, sie - und andere - werden es wieder und wieder probieren, in das gel ... mehr lesen 
Bollwerk gegen den Flüchtlingsansturm: Spanien schiesst nicht scharf, sondern errichtet Zäune.
Rabat - Während Spanien neue ... mehr lesen
Melilla/Madrid - Erneute haben rund 1000 Afrikaner versucht, die Grenze zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Spanien will die Flüchtlinge abschieben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten