Lufthansa verliert 55 Mio. Euro pro Woche
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2003 / 19:17 Uhr

München - Die Lufthansa wird durch die Lungenkrankheit SARS weiter schwer belastet. Wir verlieren pro Woche durch SARS und die schwache Konjunktur 55 Millionen Euro, sagt Lufthansa-Sprecher Klaus Walther in der neuen Ausgabe des Magazins Focus.

Die Zahl der Flüge von Deutschland nach Shanghai und Peking wurden von 28 auf 14 pro Woche halbiert. Die Auslastung der Flüge nach China erreiche dennoch nur 20 Prozent, in der Gegenrichtung immerhin 80 Prozent.

Unterdessen wurde beim Chemiekonzern BASF der erste SARS-Fall in einem deutschen Unternehmen bekannt. Eine chinesische Mitarbeiterin des Hongkonger BASF-Büros erkrankte laut Focus Anfang April an der Lungenseuche, erholte sich aber inzwischen wieder.

Dies habe BASF-China-Chef Jörg Wuttke dem Magazin bestätigt. Die betroffene Büroetage sei desinfiziert worden, die Mitarbeiter des Stockwerks seien zwei Tage zu Hause geblieben. Die Angestellte sei inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Andere Ansteckungsfälle habe es bei BASF nicht gegeben.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten