Luftraum über der Street Parade bleibt offen
publiziert: Montag, 4. Aug 2003 / 16:53 Uhr

Zürich - Die Zürcher Stadtpolizei wollte während der Street Parade den Luftraum über dem Zürcher Seebecken selber überwachen. Das dürfe aber nur die Flugsicherung, hält das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) fest und lehnt die Bitte Zürichs ab.

Street Parade in Zürich, aus der Luft gesehen.
Street Parade in Zürich, aus der Luft gesehen.
Unter 600 Meter über Grund ist der Schweizer Luftraum im Normalfall nicht kontrolliert. Jeder, der im Sichtflug unterwegs ist, darf sich dort frei bewegen - von Helikoptern und Kleinflugzeugen bis Deltasegler, Heissluftballone und Gleitschirmflieger.

Dies gilt auch für den Luftraum über dem Zürcher Seebecken, wo am Samstag die Street Parade stattfindet. Die Flugsicherung Skyguide überwacht nur den Raum limmataufwärts bis zur Quaibrücke, weil dieses Gebiet noch zur Kontrollzone des Flughafens gehört. Von der Brücke Richtung See ist der Raum für alle offen.

Bereits sind für die Zeit des Technoumzugs Flugobjekte wie Helikopter und ein Zeppelin angekündigt worden, was der Zürcher Stadtpolizei aber überhaupt nicht passt. Sie hat beim BAZL um die Erlaubnis gebeten, den Luftraum während der Parade kontrollieren zu dürfen, wie Departementssekretär Reto Casanova sagte.

Zwar sei man an einem möglichst geringen Flugverkehr über dem See interessiert, es gehe aber nicht um ein generelles Flugverbot. Man wolle lediglich die Kompetenz erhalten, Piloten, die sich unkorrekt verhielten, wegweisen zu können oder Sanktionen gegen sie verhängen zu dürfen.

Beispielsweise gehe von zu tief fliegenden Helikoptern eine Gefahr aus. Der Luftwirbel der Rotorblätter könne Segelschiffe auf dem See zum Kentern bringen, sagte Casanova.

Die Kontrolle des Schweizer Luftraums ist aber Sache der Skyguide. Für diese Arbeit brauche man eine Ausbildung als Flugverkehrsleiter, erklärt Heinz Lang vom BAZL. Zudem müsse man den gewünschten Überwachungsraum erst klassifizieren.

Darum sei es nicht möglich, der Bitte Zürichs nachzukommen - schon gar nicht innerhalb so kurzer Zeit. Die Anfrage traf erst vor ein paar Wochen ein.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten