Neue Aufgabe
Lula wird «Chef-Minister» in Regierung Rousseff
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 19:18 Uhr
Luiz Inácio Lula da Silva übernimmt einen einflussreichen Posten.
Luiz Inácio Lula da Silva übernimmt einen einflussreichen Posten.

Brasília - Spektakuläre Personalrochade in Brasilien: Der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wird inmitten einer schweren politischen Krise neuer Chef der Casa Civil, die die Regierungsgeschäfte von Präsidentin Dilma Rousseff steuert.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Lula neuer Minister», teilte der Vize-Chef der seit 2003 regierenden Arbeiterpartei, José Guimarães, am Mittwoch mit. Der Posten ist vergleichbar mit dem eines Premierministers und der zweitwichtigste Posten.

Lula wird damit einen der einflussreichsten Posten in der Regierung übernehmen - er will vor allem mit neuen Impulsen die ökonomische Krise bekämpfen. Die Wirtschaftsleistung war 2015 um 3,8 Prozent eingebrochen, dem fünftgrössten Land der Welt droht die schwerste Rezession seit 1930.

Erst am Sonntag waren nach Polizeiangaben landesweit bis zu 3,6 Millionen Menschen auf die Strassen gegangen, um die Amtsenthebung der bis Ende 2018 gewählten Rousseff zu fordern.

Gegen Lula laufen Korruptionsermittlungen, unter anderem wegen Ungereimtheiten bei einem Luxusapartment an der Atlantikküste, die Staatsanwaltschaft São Paulo hat sogar deshalb Untersuchungshaft beantragt.

Höhere Hürden

Mit dem Aufrücken in die Regierung werden die Hürden für einen Prozess deutlich höher, weil nur der Oberste Justizgerichtshof über das Vorgehen gegen Lula urteilen kann. Die Arbeiterpartei steht im Fokus des milliardenschweren Skandals um Schmiergeldzahlungen bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras - Rousseff wird vorgeworfen, Ermittlungen zu behindern, was sie bestreitet.

Der 70-jährige Lula ersetzt in der neuen Funktion Jaques Wagner. Rousseff dürfte auf Lulas immer noch grosse Beliebtheit bei ärmeren Schichten setzen, für die er in seiner Amtszeit (2003 - Anfang 2011) umfassende Sozialprogramme initiierte und die Armut so spürbar zurückging.

Zudem ist er weiter bestens vernetzt, vor allem in der von ihm gegründeten Arbeiterpartei - die nicht mehr uneingeschränkt hinter Rousseff steht. Sie selbst war unter Lula Ministerin und Kabinettschefin.

Rousseff mit dem Rücken zur Wand

Die Zustimmung zu Rousseff liegt nur noch bei zehn Prozent. Die Opposition kündigte bereits massiven Widerstand gegen die Rochade an. Rousseff steht mit dem Rücken zur Wand, sie kann kaum noch im Abgeordnetenhaus notwendige Reformen durchsetzen, zudem wurden erste Schritte für eine Amtsenthebung eingeleitet.

Dabei geht es um mögliche Unregelmässigkeiten der Finanzierung der Kampagne für ihre Wiederwahl 2014. Der wichtigste Koalitionspartner, die Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB), will angesichts der Krise bis spätestens April entscheiden, ob er die Regierung verlassen wird.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasília - Das juristische Tauziehen um einen Eintritt des früheren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva in die ... mehr lesen
Brasília - 40 Minuten nach der feierlichen Einführung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ins Amt, das einem ... mehr lesen
Luiz Inácio Lula da Silva ist nicht mehr geschützt.
Dilma Rousseff wies alle Vorwürfe zurück. (Archivbild)
Brasília - Im brasilianischen Korruptionsskandal wächst der Druck auf Präsidentin ... mehr lesen
Rio De Janeiro - Der wegen Korruptionsvorwürfen massiv unter Druck geratene Luiz Inácio Lula da Silva ... mehr lesen
Luiz Inácio Lula da Silva kandidiert bei der Präsidentschaftswahl.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten