NASA setzt auf Kompaktsatelliten für künftige Planetenforschung
«Lunar IceCube» soll Eis auf dem Mond suchen
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 13:07 Uhr
Der «Lunar IceCube» ist nur etwa so gross wie eine Schuhschachtel.
Der «Lunar IceCube» ist nur etwa so gross wie eine Schuhschachtel.

Greenbelt - Die NASA will in Zukunft bei der Erforschung von Planeten verstärkt auf kompakte Satelliten setzen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Vorreiter könnte dabei der etwa Schuhschachtelgrosse «Lunar IceCube» sein, der unter Leitung der Morehead State University entsteht. Dieser CubeSat soll in einer sechsmonatigen Mission per Infrarot-Spektrometer auf dem Mond nach Ressourcen wie Wassereis suchen. Der geplante Weg zum Erdtrabanten ist zwar aufgrund vieler Schleifen sehr weit, dennoch spart diese Flugroute Energie.

CubeSats sind kompakte Satelliten, die günstig beispielsweise per 3D-Druck gefertigt werden können. Sie kommen bereits immer öfter für Missionen in der Erdumlaufbahn zum Einsatz. Der Mond ist der logische nächste Schritt auf dem Weg zu interplanetaren Flügen mit den Winzlingen. Lunar IceCube soll daher einerseits den Mond erkunden, aber andererseits auch dabei helfen, ein Fundament für künftige Missionen zu legen, so projektbeteiligte Wissenschaftler.

Interplanetare Rohstoffsuche

«Viele Leute sind daran interessiert, mit diesen kompakten Geräten wissenschaftliche Fragen zu beantworten», meint Bob MacDowall vom NASA Goddard Space Flight Center, der den Lunar IceCube mitentwickelt. Dieser wird genau ein wissenschaftliches Instrument nutzen, nämlich ein Breitband-Infrarot-Spektrometer. Dieses ist dazu gedacht, nach Wasser in allen Formen - Eis, flüssig, oder gasförmig - zu suchen. Eine derartige Rohstoffsuche ist beispielsweise auch für zukünftige Marsmissionen interessant.

Denkbar wäre beispielsweise, dass CubeSats zum Einsatz kommen, um eine bemannte Mission zum roten Planeten vorzubereiten. Ein Wasservorkommen nahe der geplanten Landezone wäre da natürlich von grossem Wert. Aber auch die Suche nach anderen Rohstoffen, die zur Gewinnung von Raketen-Treibstoff geeignet sind, ist ein Thema. Wäre es möglich, diesen vor Ort auf dem Mars zu erzeugen, müsste eine bemannte Mission den nötigen Treibstoff für den Rückflug nicht von der Erde mitbringen. Das könnte massiv Kosten sparen.

Der beste Weg ist keine Linie

Wenn der Lunar IceCube fertiggestellt ist und die NASA sich zum Start der Mission entschliesst, wird diese sich auch mit einer anderen Form des Spritsparens befassen. Ein geradliniger Anflug auf den Mond würde nämlich extrem viel Energie für Manövertriebwerke benötigen, was bei einem Kompaktsatelliten nicht sinnvoll ist. Daher planen Experten am Goddard Space Flight Center eine Flugbahn mit vielen Schleifen, die sich Erd- und Mondanziehung zunutze macht. So wird der CubeSat zwar drei Monate brauchen, ehe er in eine Mondumlaufbahn eintritt - aber dafür werden seine leistungsschwachen Triebwerke kaum beansprucht.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Weltraumbehörde NASA hat ihren Vertrag über die ... mehr lesen
Die NASA hat kein Geld für eigene Flüge. (Archivbild)
Einzelteile der Kamera.
Washington - Die nationale Luft- ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten