Lungenentzündung tötet jeden Tag 4000 Kinder
publiziert: Montag, 2. Nov 2009 / 14:01 Uhr

New York - Jedes Jahr sterben 1,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren weltweit an Lungenentzündung - obwohl diese mit kostengünstigen Antibiotika leicht behandelbar ist. Lungenentzündung ist damit die häufigste Todesursache für Kleinkinder.

Hygiene, Ernährung und Antibiotika sind die entscheidenden Faktoren, beim Kampf gegen die Lungenentzündung bei Kindern.
Hygiene, Ernährung und Antibiotika sind die entscheidenden Faktoren, beim Kampf gegen die Lungenentzündung bei Kindern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das betonten das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO zum ersten «Welttag des Kampfes gegen Lungenentzündung» in New York bei einem Gipfeltreffen von rund 50 Organisationen. Um die Sterblichkeit in den besonders betroffenen 68 Ländern bis 2015 mit einem neuen Aktionsplan drastisch zu senken, werden 39 Milliarden US-Dollar benötigt.

Nach Schätzungen des gemeinsamen Aktionsplans von UNICEF und WHO könnten in den kommenden sechs Jahren mehr als fünf Millionen Leben gerettet werden, wenn die Jungen und Mädchen besser geschützt und behandelt würden.

Die Todesfälle durch Lungenentzündung sind eng verbunden mit Mangelernährung, Armut und schlechtem Zugang zu medizinischer Versorgung.

Hygiene, Ernährung und Antibiotika

Das Aktionsprogramm sieht Impfungen etwa gegen Pneumokokken und Keuchhusten vor, setzt auf bessere Hygiene und Ernährung und strebt eine flächendeckende Antibiotika-Versorgung an. Die Gesundheitssysteme müssten ausgebaut, das Pflegepersonal besser geschult werden.

Eine weltweite Task Force gegen Lungenentzündung - mit Experten aus mehreren UNO-Organisationen, wissenschaftlichen Institutionen und Nichtregierungsorganisationen - soll ab sofort den Kampf gegen die Krankheit koordinieren.

UNICEF-Direktorin Ann M. Veneman betonte, Lungenentzündung töte jeden Tag 4000 Kleinkinder unter fünf Jahren. Mehr Intervention und bessere medizinischen Hilfe für die kleinen Patienten müssten dringend auf den Weg gebracht werden.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Viktor Juschtschenko glaubt, dass die Ukraine die Schweinegrippe nicht alleine bekämpfen könne.
Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat die internationale Staatengemeinschaft zu Nothilfe im Kampf gegen die Schweinegrippe in seinem Land aufgerufen. Das Virus bedrohe ... mehr lesen 1
Boston, Massachusetts - Verkümmerte Organe wie Blinddarm, Mandeln, Milz und ... mehr lesen
Vermeintlich überflüssige Organe können wichtige Funktionen haben. Die Milz hilft zum Beispiel bei der Heilung von Herzinfarkten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten