Vor allem Raucher betroffen
Lungenleiden verursachen jeden zehnten Todesfall
publiziert: Montag, 9. Sep 2013 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Sep 2013 / 11:04 Uhr
Europäische Vergleichsdaten belegen, dass das Rauchen hauptverantwortlich ist.
Europäische Vergleichsdaten belegen, dass das Rauchen hauptverantwortlich ist.

Lausanne - Lungenerkrankungen sind für einen von zehn Todesfällen in Europa verantwortlich. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der European Respiratory Society gekommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
Die Sterbezahlen bei Lungenkrebs und COPD werden in den nächsten 20 Jahren aufgrund der Rauchgewohnheiten der Vergangenheit ansteigen. Laut der British Lung Foundation stirbt in Grossbritannien einer von vier Menschen an den Folgen einer Lungenerkrankung. Das Augenmerk liegt daher auf Prävention, Behandlung und Forschungsfinanzierung.

COPD, Lungenkrebs, TBC und Co

Die im European Lung White Book gesammelten Daten stammen von der WHO und dem European Centre for Disease Prevention and Control. Es zeigte sich, dass im europäischen Bereich der WHO, der sich vom Atlantik bis Zentralasien erstreckt, vier der häufigsten Lungenerkrankungen für einen von zehn Todesfällen verantwortlich sind. Bei diesen Krankheiten handelt es sich um Infekte der unteren Atemwege inklusive Lungenentzündung, COPD, Lungenkrebs und Tuberkulose.

Laut dem European Lung White Book verursachen diese Krankheiten in der EU einen von acht Todesfällen. Die Zahlen sind nur in Belgien mit 117 Todesfällen auf 100'000 Einwohner, Dänemark, Ungarn und Irland höher als in Grossbritannien mit 112 Todesfällen auf 100'000 Einwohner. Finnland und Schweden verfügen über die geringste Sterblichkeit mit Werten von 53,7 und 55,7. Laut der Studie ist die Sterblichkeit bei diesen Krankheiten in Grossbritannien und Irland am höchsten.

Blauer Dunst als grosser Kostentreiber

Der Erhebung zufolge ist die Hälfte der gesamten sozio-ökonomischen Kosten bei Atemwegserkrankungen auf das Rauchen zurückzuführen. Rauchen wird von Wissenschaftlern als die grösste Gesundheitsgefährdung in Europa bezeichnet. Es ist die häufigste verhinderbare Ursache für Krankheiten wie Lungenkrebs, COPD und koronare Herzerkrankungen. Die Anzahl der Raucher ist in vielen Ländern mit hohen Sterbezahlen wie Dänemark und Grossbritannien seit den 1970er-Jahren deutlich zurückgegangen. Die Langzeitfolgen hielten jedoch die Anzahl der Erkrankungen an Lungenkrebs und COPD auf einem konstant hohen Niveau.

Nach der Analyse der Daten der Einlieferungen in Krankenhäuser innerhalb der EU zeigten sich deutliche Abweichungen bei den Daten, die den Mustern der Mortalität nicht entsprachen. Verantwortlich dafür dürften nationale Unterschiede in der Qualität der ambulanten Pflege sein, die in manchen Fällen auch eine Einweisung in Krankenhäuser überflüssig machen könnten. Francesco Blasi von der European Respiratory Society kommt zu dem Schluss, dass Prävention und Behandlung von Lungenerkrankungen verbessert werden müssen, um ihre Auswirkungen auf die Lebenserwartung, die Lebensqualität und die Kostenbelastung in Europa und weltweit zu optimieren.

(asp/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Rund drei Mio. Menschen, die 2012 an Tuberkulose (TBC) erkrankt sind, wurden laut der WHO nicht erfasst. Diese Fälle zu ... mehr lesen
Philipp du Cros zufolge sind drei von vier Menschen mit multiresistenter TBC heute noch nicht erfasst.
Resistente Erreger drohen den Kampf um die Auslöschung der Tuberkulose zu verzögern.(Symbolbild)
London - Immer weniger Menschen weltweit erkranken an Tuberkulose - doch die Weltgesundheitsorganisation sieht ... mehr lesen 1
Basel - Pharmariese Novartis umwirbt das Raucherhusten-Medikament Ultibro, womit der Konzern direkt mit dem von ... mehr lesen
Bis 2018 werden über zehn Mrd. Euro (ca. 12,37 Mrd. Schweizer Franken) Umsatz erwartet.
Peking's Luftqualität lässt manchmal zu wünschen übrig.
Chapel Hill - Weltweit sterben pro Jahr mehr als zwei Mio. Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung, wie die ... mehr lesen
Wien - Lungen- und Darmkrebs gehören zu den am häufigsten vorkommenden Krebsarten bei Menschen. mehr lesen
AIT hat bereits die ersten Biomarker zur Früherkennung von Darm- und Lungenkrebs gefunden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
E-Zigaretten: Konsumenten wissen nicht über Krebs- und Reizstoffe Bescheid.
Paris/Heidelberg - Viele Hersteller von E-Zigaretten verharmlosen diese, ... mehr lesen

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Mensch
BLAUER DUNST - DVD - Mensch
Regisseur: Ralf Gregan - Actors: Ingrid Steeger, Hans Clarin, Ernst H. ...
20.-
DVD - Mensch
HANS IM GLÜCK - DVD - Mensch
Regisseur: Peter Liechti - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme; Dokumen ...
24.-
DVD - Mensch
ICH KÜSSE KEINEN ASCHENBECHER - DVD - Mensch
Regisseur: Gerhard Faul - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme - Ich küs ...
40.-
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - James Dean
12.-
DVD - Mensch
DIE LETZTE ZIGARETTE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Körper & Geist - Die letz ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag.  
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 18°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten