Lungenliga Schweiz will Tuberkulose bekämpfen
publiziert: Sonntag, 21. Mrz 2004 / 08:54 Uhr

Bern - Die Bekämpfung der Tuberkulose müsse in der Schweiz auch in Zukunft weitergeführt werden. Dies fordert die Lungenliga Schweiz zum Welt-Tuberkulose-Tag vom kommenden Mittwoch.

Jedes Jahr sterben drei Millionen Menschen an den Folgen der Tuberkulose.
Jedes Jahr sterben drei Millionen Menschen an den Folgen der Tuberkulose.
Jedes Jahr kämen Touristen, Studenten, Arbeitskräfte oder Asylsuchende in die Schweiz, in deren Heimat die Tuberkulose noch häufig vorkomme, teilt die Lungenliga Schweiz mit. Darunter gebe es Träger der Krankheit. Die Schweiz sei aus diesem Grund in die Problematik involviert.

Aus humanitären Gründen und im Interesse der Volksgesundheit sei es wichtig, die ansteckende Krankheit auch hierzulande unverzüglich zu behandeln. Die Programme zur Früherfassung führten zu befriedigenden Resultaten, aber eine ständige Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten sei nötig.

Die internationale Verflechtung der Schweiz in Sachen Tuberkulose ist auch das Thema eines Symposiums für Ärzte und andere Fachpersonen. Dieses findet am kommenden Donnerstag in Münchenwiler BE statt.

Die weltweiten Tuberkulosefälle stuft die Lungenliga als Gesundheitsskandal ein, weil die Krankheit heilbar ist. Trotzdem erkrankten jährlich weltweit mehrere Millionen Menschen, und eine grosse Anzahl von ihnen sterbe.

Grund dafür seien fehlende Mittel zur korrekten Behandlung. Die Bevölkerungszunahme und die Ausbreitung von AIDS durchkreuzten zudem die Bemühungen nationaler und internationaler Organisationen, schreibt die Lungenliga Schweiz.

Eine Stabilisierung der Fälle sei einzig in den westlichen Ländern zu verzeichnen. Dies führe zur falschen Annahme, dass diese nicht mehr von der Tuberkulose betroffen seien.

Die Schweiz engagiert sich derzeit in mehreren Tuberkulose-Projekten im Ausland, so in Rumänien, Bulgarien oder Benin. Jedes von ihnen wird gemeinsam mit nationalen oder internationalen Organisationen durchgeführt.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 16°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten