Staatsanwalt will 18 Monate Haft auf Bewährung
«Luxleaks»-Prozess: Staatsbürgerliche Pflicht oder Geheimnisverrat?
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 17:16 Uhr
Das Gericht muss entscheiden: Staatsbürgerliche Pflicht oder Geheimnisverrat?
Das Gericht muss entscheiden: Staatsbürgerliche Pflicht oder Geheimnisverrat?

Bern - Im Prozess um die «Luxleaks»-Veröffentlichungen hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag für beide Informanten eine Haftstrafe von 18 Monaten auf Bewährung gefordert. Für den angeklagten Journalisten forderte der Staatsanwalt eine Geldstrafe.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Ex-Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hatten vor dem Bezirksgericht in Luxemburg eingeräumt, Dokumente über Steuerdeals für internationale Konzerne in Luxemburg an einen französischen Journalisten weitergegeben zu haben. Die für diesen Journalisten geforderte Geldstrafe bezifferte der Staatsanwalt nicht.

Die Ex-PwC-Mitarbeiter hätten sich des Diebstahls und des Verrats von Geschäftsgeheimnissen schuldig gemacht, sagte Staatsanwalt David Lentz. Die Tatsache, dass die Informanten ein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit vermuteten, bedeute nicht, dass die Entwendung und Weitergabe firmeneigener Dokumente unbestraft bleiben könne.

Die Verteidiger der Angeklagten hatten allesamt Freispruch für ihre Mandanten gefordert. Einer der Anwälte appellierte an das Gericht, keinen «archaischen Rechtsvorstellungen» zu folgen, sondern die Angeklagten freizusprechen und zu loben. Schliesslich hätten die «Luxleaks»-Veröffentlichungen wesentlich zur Steuertransparenz in der EU und in Luxemburg beigetragen.

Einer der Informanten sagte im Prozess, ihm sei klar gewesen, dass er gegen die Geheimhaltungspflicht seines Arbeitgebers verstossen habe. Er habe jedoch die Steuerfestsetzungen während seiner Arbeit bei PwC immer stärker missbilligt. Mit der Weitergabe der Dokumente an Perrin habe er seine «staatsbürgerliche Pflicht» erfüllt: «Ich wollte eine Debatte über diese Steuerbescheide anstossen.»

Die mündliche Verhandlung soll am Mittwoch zu Ende gehen, das Urteil wird erst in mehreren Wochen erwartet, wie der Sprecher der luxemburgischen Justiz sagte.

Steuerzahlungen vermieden

Die weitergegebenen Dokumente enthüllen, wie Luxemburg den Grosskonzernen dabei half, Milliarden an Steuerzahlungen zu vermeiden. Der vor Gericht stehende Journalist berichtete im Mai 2012 als erster über die dubiosen Praktiken, ohne dass dies grosses Aufsehen erregte.

Erst die «Luxleaks»-Enthüllungen des internationalen Recherchenetzwerks ICIJ knapp zwei Jahre später sorgten europaweit für Wirbel. Das Recherchenetzwerk hatte Ende 2014 aufgedeckt, dass rund 340 Unternehmen mit Luxemburg für sie teils extrem vorteilhafte Steuerabsprachen getroffen hatten.

Diese erlaubten ihnen, ihre Steuern in dem Grossherzogtum auf teils ein Prozent zu drücken und damit in anderen Ländern Steuern zu sparen. Zu den Konzernen gehörten Apple, Ikea und Pepsi. Nach den Enthüllungen leitete die EU-Kommission Prüfverfahren zum Steuergebaren mehrerer Konzerne ein.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - In Luxemburg stehen seit ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission hat den steuerlichen Umgang Belgiens mit ... mehr lesen
Die EU-Kommission hat Belgiens Umgang mit Gewinnüberschüssen für illegal erklärt.
Insgesamt gehe es um 880 Millionen Euro, die Apple dem italienischen Staat schulde.
Rom - Der US-Technologiekonzern Apple zahlt nach Ermittlungen wegen Steuerbetrugs in Italien einen Millionenbetrag. Die Apple-Niederlassung Italien werde 318 Millionen Euro ... mehr lesen
Luxemburg - Die EU-Finanzminister ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble bestätigt die Fortschritte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Weiteren will die EU-Kommission den Verhaltenskodex für die Unternehmensbesteuerung - den so genannten Code-of-Conduct - überarbeiten.
Riga - Die Vorschläge der EU-Kommission im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne sind bei den EU-Finanzministern am Samstag in Riga auf positives Echo gestossen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten