Schnelles Handeln gefordert
Luzern: Bund für Asylanten-Dilemma verantwortlich
publiziert: Dienstag, 31. Jan 2012 / 12:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jan 2012 / 12:41 Uhr
Die Asylsuchenden sollen vermehrt Arbeitsdienste zugunsten der Gesellschaft leisten.
Die Asylsuchenden sollen vermehrt Arbeitsdienste zugunsten der Gesellschaft leisten.

Luzern - Für den Luzerner Kantonsrat trägt vor allem der Bund die Schuld daran, dass der Kanton Mühe hat, die Asylbewerber unterzubringen. Das Asylverfahren sei zu lang und müsse verkürzt werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Luzern schafft es zur Zeit nicht, neu Zentren für Asylbewerber zu realisieren. Regierungsrat Guido Graf führte dies vor allem auf die letzten, vom Bund veranlassten Reorganisationen des Asylwesens zurück. Luzern habe deswegen acht von zehn Zentren geschlossen, erklärte er.

Trotz diesen Schwierigkeiten will der Regierungsrat am Zweiphasenkonzept festhalten. Dieses sieht vor, dass Asylbewerber zuerst eine gewisse Zeit in Zentren verbringen, bevor sie in Wohnungen einquartiert werden. Allenfalls werde diese Zentrumsphase verkürzt, sagte Graf.

Sorgen vor der Zukunft

Die Situation sei angespannt, grössere Sorgen mache ihm aber die Zukunft, sagte Graf. Wenn der Bund seine Aufgaben im Asylwesen nicht mache, würden die Kantone die Leidtragenden sein.

Das Parlament teilte die Ansicht, dass das Asylverfahren verkürzt werden müsse. Trotz der Einhelligkeit, gab es auch mahnende Worte. Lotti Stadelmann (SP) warnte vor einem Schwarzpeterspiel. Im Asylwesen brauche es solidarische Lösungen. Nino Froelicher (Grüne) kritisierte die mediale Zuspitzung des Themas.

Mehrere Votanten forderten, dass die Asylbewerber besser beschäftigt würden. Der Regierungsrat sicherte dies zu. Die Asylsuchenden sollen vermehrt Arbeitsdienste zugunsten der Gesellschaft leisten, sagte Graf.

Angestossen worden war die Debatte durch dringliche Anfragen von Christian Graber (SVP) und Charly Freitag (FDP). Entscheide fällte der Kantonsrat nicht.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine schnellere Erledigung ... mehr lesen 2
Nach Ansicht von Beat Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal.
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran hält der Bund fest. Neben der Verfahrensbeschleunigung muss aber auch die Frage der Unterbringung ... mehr lesen 1
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der ... mehr lesen 10
Im vergangenen Jahr gab es massiv mehr Asylgesuche.
Angespannt !
"Die Situation sei angespannt, grössere Sorgen mache ihm aber die Zukunft"
Sobald es wieder wärmer wird, werden die Zahlen einreisender Flüchtlinge wieder ansteigen. Dann wird es bestimmt zu neuen Anspannungen kommen.
Und wenn man die Asylbewerber arbeiten lässt, auch nur "zugunsten der Gesellschaft", haben diese den ersten Schritt zu dem was sie wollen bereits erreicht: hier arbeiten.
Man kann es drehen und wenden wie man will bzw. sich gegenseitig den Schwarzen Peter zuschieben, offenbar kommt man aus dem Schlamassel den man wissentlich angerichtet hat nicht mehr heraus.
Fazit: Steuerzahler, übernehmen Sie !
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten