Spitalzusammengang in der Zentralschweiz
Luzern und Nidwalden führen ihre Spitäler zusammen
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 12:33 Uhr
Spitäler rüsten sich für die neue Spitalfinanzierung.
Spitäler rüsten sich für die neue Spitalfinanzierung.

Stans - Das Kantonsspital Luzern und das Kantonsspital Nidwalden werden ab 2012 aus einer Hand geführt. Die beiden Spitäler bleiben zwar rechtlich selbständig, die obersten Gremien werden aber mit denselben Personen besetzt.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf und seine Nidwaldner Amtskollegin Yvonne von Deschwanden unterzeichneten am Montag in Stans den Rahmenvertrag. Die beiden Kantone reagieren damit auf die neue, ab 2012 geltende Spitalfinanzierung, von der eine Verschärfung des Wettbewerbs erwartet wird.

Der Vertrag gilt vorerst für eine Versuchsphase von vier Jahren. Danach ist zu prüfen, ob die beiden Spitäler in eine gemeinsame Firma überführt werden. Von Deschwanden sagte, es sei das erste Mal, dass Spitäler aus verschiedenen Kantonen über eine gemeinsame Führung verfügten.

Das Kantonsspital Luzern mit seinen Standorten Luzern, Wolhusen, Sursee sowie der Höhenklinik Montana VS ist rund zehn Mal grösser als das Kantonsspital Nidwalden. Dank dem grossen Partner könne die Grundversorgung in Stans gesichert werden, sagte von Deschwanden.

Für Patienten keine Änderung

Für die Patienten ändert sich nicht viel. Die beiden Kantonsspitäler würden mit dem eigenen Personal auf eigene Rechnung arbeiten, sagte von Deschwanden. Statt wie bisher punktuell zusammenzuarbeiten, würden sich die beiden Unternehmen neu aber wie ein einziges verhalten, erklärte Graf.

Erreicht wird dies mit einer personell identischen Besetzung der Führungsebenen. Dies gilt sowohl für die strategisch wirkenden Spitalräte von Luzern und Nidwalden wie für die operativen Geschäftsführer der beiden Kantonsspitäler.

Sowohl Luzern wie Nidwalden erklärten, dass die Spitalregion Luzern-Nidwalden offen sei für weitere Kantone.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten