Asylgesetzrevision ist zu wenig
Luzerner Sozialdirektor kritisiert Bundesräte in Flüchtlingskrise
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 10:00 Uhr
Guido Graf fordert zusätzliche Massnahmen bezüglich der Flüchtlingskrise.
Guido Graf fordert zusätzliche Massnahmen bezüglich der Flüchtlingskrise.

Basel - Der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf (CVP) hat die Haltung einzelner Bundesräte in der Flüchtlingskrise kritisiert. Zur Bewältigung der Situation reiche die Asylgesetzrevision, über die im Juni abgestimmt wird, nicht aus.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es brauche zusätzliche Massnahmen, um die Zuwanderung von Asylsuchenden aus Nicht-Kriegsländern zu unterbinden. «Zudem finde ich, dass vermehrt die Zumutbarkeit einer Rückkehr in sichere Regionen des Herkunftslandes in Betracht gezogen werden muss», sagte Graf in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der «Basler Zeitung».

«Offensiver auftreten»

Aussenminister Didier Burkhalter müsse «offensiver auftreten und in Absprache mit der Völkergemeinschaft mehr fordern», sagte der CVP-Regierungsrat. Er nannte als Beispiele sichere Zonen in Konfliktgebieten oder einen Verteilschlüssel.

In Bezug auf den Dublin-Vertrag zur Übernahme von Flüchtlingen sowie das Schengen-Abkommen zur Aufhebung der Grenzkontrollen sparte Graf nicht mit Kritik. Die EU sei hier selber «heillos zerstritten». «Auch da vermisse ich das öffentliche Engagement des Bundesrates, wir sitzen bei diesen Verträgen ja mit am Tisch.» Es reiche nicht, wenn nur die Schweiz sich an diese Verträge halte.

Graf forderte weiter die Einsetzung des Sonderstabs Asyl. Justizministerin Simonetta Sommaruga hatte diesem Ansinnen im November in Absprache mit dem Vorstand der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD) und der Sozialdirektorenkonferenz (SODK) eine Absage erteilt. Die Einreisen von Asylsuchenden seien zwar zurückgegangen, sagte Graf: «Aber jetzt bräuchte es den Sonderstab, um die Situation vom Sommer vorzubereiten.»

60'000 Asylsuchende «durchaus wahrscheinlich»

Denn die Flüchtlingsströme würden wieder zunehmen, sobald die kalten Wintermonate in Europa vorbei seien. Eine Entspannung sei dieses Jahr nicht in Sicht, im Gegenteil: Bis zu 60'000 Asylsuchende in der Schweiz «scheinen mir durchaus wahrscheinlich», so Graf.

Der Luzerner Sozialdirektor hatte im vergangenen August für Schlagzeilen gesorgt. In einem öffentlich gemachten Brief an den Bundesrat hatte er gefordert, dass Asylsuchende aus Eritrea nicht mehr als Flüchtlinge anerkannt werden, da sie zum Zeitpunkt ihrer Flucht nicht an Leib und Leben bedroht seien.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die erste Gruppe von Migranten, welche die Schweiz im Rahmen des EU-Umverteilungsprogramms aufnimmt, ... mehr lesen
Im Rahmen des europäischen Umverteilungsprogramms hat sich die Schweiz aus freien Stücken bereiterklärt, eine erste Gruppe von 1500 Asylanten aufzunehmen. (Symbolbild)
Die EU-Kommission will vor Jahresende die Grenzkontrollen aufheben.
Brüssel - Die Grenzkontrollen im eigentlich reisefreien Schengen-Raum sollen ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat stellt sich gegen die Forderung des Kantons Luzern, die Praxis gegenüber Asylsuchenden aus Eritrea ... mehr lesen
Die Anerkennungsquote von Asylgesuchen aus Eritrea war zuletzt höher gewesen als von Gesuchen aus Syrien.
Bern - Die SVP ergreift das Referendum gegen das revidierte Asylgesetz. Das hat Fraktionschef Adrian Amstutz (SVP/BE) am ... mehr lesen
SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten